Freiburger BarockConsort

Krieg und Frieden

Werke deutscher Komponisten der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts

 

Das Leben deutscher Komponisten in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, darunter Heinrich Schütz, Samuel Scheidt oder Johann Hermann Schein, war geprägt von den grauenvollen Erlebnissen des 30jährigen Krieges, die sie in ihrer Musik verarbeiteten. So entstanden berührende, schmerzliche Kompositionen, in denen Trauer, Tod und Verzweiflung allgegenwärtig sind und uns heute noch die Schrecken des Krieges vergegenwärtigen. Dennoch gab es in dieser dunklen Zeit auch immer wieder Episoden der Hoffnung, nicht zuletzt aufgrund eines unerschütterlichen Gottvertrauens. Kurze Zeiten des Friedens veranlassten die Komponisten, freudvolle Instrumentalmusik zu verfassen.

Zusammen mit Miriam Feuersinger und Georg Poplutz, zwei herausragenden Interpreten der Musik dieser Zeit, stellt das Freiburger BarockConsort die Antipoden Krieg und Frieden, bzw. Verzweiflung und Hoffnung in einem tiefgründigen Konzertprogramm zusammen, das an Aktualität bis heute nichts eingebüßt hat.

Freiburger BarockConsort
Freiburger BarockConsort

Termine

 
Wann
Wo
----
Mi. 11. Mär 2020 - 20:00 Uhr
Mozart-Saal / KKL
Einführung 19.15 Uhr
Künstler

Miriam Feuersinger (Sopran), Georg Poplutz (Tenor)

Programm

Johann Hermann Schein: Suite Nr. 6 a-Moll

Heinrich Albert: "O der rauhen Grausamkeit"

Erasmus Kindermann: "Ach Herr, wie lange haben wir", "Ich hab einen guten Kampff gekämpfft"

Johann Schop: "Lachrymae Pavaen"

Melchior Franck: "Wenn euer Sünd"

Andreas Hammerschmidt: Pavane Nr. 3 d-Moll, "Es danken dir, Gott, die Völker"

Johann Vierdanck: Passamezzo

Heinrich Schütz: "Lobet den Herrn", "Der Herr ist mein Licht", "Es steh Gott auf"

Samuel Scheidt: "Galliard Battaglia"

 

 

Änderungen vorbehalten. Die aktuell bekannten Angaben veröffentlichen wir unter www.kulturgemeinschaft.de und im Konzertkalender unserer Monatszeitung KULTUR.

Jetzt Mitglied werden und Vorteile sichern!