Cavalleria rusticana / Luci mie traditrici

von Pietro Mascagni / Salvatore Sciarrino

Darf man seinen Sinnen trauen? Zwei Opern erzählen über die Ahnung eines Betrugs und über obsessive Eifersucht.

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln; Altersempfehlung: ab Klasse 10

 

Oft genügen Andeutungen und Gerüchte, um dem Herzen Zweifel einzupflanzen, die zur mörderischen Gewissheit werden können. Santuzza ahnt, dass Turridu sie wegen der Frau des arglosen Alfio sitzenlässt. An einem einzigen Vormittag führt diese Ahnung zur Gewalttat. Denn alle folgen einem gesellschaftlichen Codex, der seit Generationen festschreibt, was Treue und Ehre bedeuten. Sind vielleicht sogar die von Mascagni überwältigend in Szene gesetzten Gefühle der ProtagonistInnen nur Produkte sozialer Codierungen?

Nach der Souveränität des fühlenden Subjekts fragt einhundert Jahre später auch Salvatore Sciarrino in seiner Oper: Mit einem ganz auf Reduktion setzenden musikalischen Idiom erzählt er ebenfalls von obsessiver Eifersucht. Dass der Augenschein trügen kann, ahnen hier ein Graf, seine Gräfin, ihr voyeuristischer Diener und ein Besucher, der eine andere Art zu lieben verspricht. Die Angst, sich in den eigenen Sinnen und im geliebten Gegenüber zu täuschen, führt zum Doppelmord. Ob tatsächlich ein Treuebruch stattfindet, bleibt verborgen. Die Gewissheit der Gefühle zersetzt sich; ebenso das musikalische Gewebe: Das Sprechen über die Liebe zerfällt in erstickte Worte, Geflüster, Herzklopfen und Atemzüge, und weicht schließlich der tosenden Stille der Einsamkeit.

 

 

Helene Schneiderman © Matthias Baus
Helene Schneiderman © Matthias Baus
Künstler

Cornelius Meister (Musikalische Leitung), Barbara Frey (Inszenierung), Miron Hakenbeck, Barbara Eckle (Dramaturgie)

Mit: Eva-Maria Westbroek, Arnold Rutkowski, Helene Schneiderman u.a., Staatsopernchor Stuttgart, Staatsorchester Stuttgart

Programm

Cavalleria rusticana (Sizilianische Bauernehre) Oper in einem Akt von Pietro Mascagni, Libretto von Giovanni Targioni-Tozetti und Guido Menasci, orchestriert für Kammerbesetzung von Sebastian Schwab (2020)

 

Luci mie traditrici (Meine verräterischen Augen) Oper in zwei Akten von Salvatore Sciarrino, Libretto vom Komponisten

Jetzt Mitglied werden und Vorteile sichern!

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.