März 2019

Zurück zur Moderne

Stuttgarter Ballett feiert mit „One of a Kind“ Jirí Kylián 

Das abendfüllende Tanzstück „One of a Kind“ hat einen ungewöhnlichen Auftraggeber: Bestellt wurde es 1998 vom Innenministerium der Niederlande beim Nederlands Dans Theater zur Feier des 150. Jubiläums der Landesverfassung. Choreograf Jirí Kylián, der langjährige Direktor der Avantgardekompanie in Den Haag, versammelte zu diesem Anlass nicht etwa holländisches Volksgut wie Tulpen, Holzschuhe und Rembrandt, sondern er schuf ein abstraktes Werk, das die Freiheit des Menschen feiert, die für ihn im Zentrum dieser Verfassung steht. Wie existiert ein Individuum in einer Gemeinschaft, wo es mit der Freiheit, der Verschiedenheit anderer Menschen konfrontiert wird, wie weit geht unsere Toleranz? Eine einzelne Frau ist die zentrale Figur, deren Freiheit in Begegnungen mit der Gruppe und anderen Individuen auf die Probe gestellt wird.

Ganz bewusst holte sich der geborene Tscheche Jirí Kylián Menschen aus allen Ländern als Mitarbeiter: Der japanische Stararchitekt Atsushi Kitagawara entwarf das Bühnenbild aus abstrakten, sich bewegenden Elementen, der Modeschöpfer Yoshiki Hishinuma die Kostüme, Lichtdesigner Michael Simon stammt aus Deutschland und der australische Komponist Brett Dean verarbeitete in seiner Partitur Renaissance- Musik, Benjamin Britten, den kehligen Gesang der Inuit oder Vogelrufe. Ein Cellist sitzt auf der Bühne und spielt live zu dieser musikalischen Landschaft aus mehreren Jahrhunderten.

Mit der Erstaufführung des Werkes feiert das Stuttgarter Ballett seinen ehemaligen Tänzer und Choreografen Jirí Kylián, der hier vor fünfzig Jahren seine Weltkarriere begann. Sein fließender, eleganter und hochmusikalischer Tanzstil schreibt die schönen Linien des klassischen Balletts in eine gedankenreiche, suchende Tanzphilosophie fort, er ist mit seinen zahlreichen Werken fürs NDT zu einer prägenden Sprache der europäischen Ballettmoderne geworden. Für Stuttgart schuf Kylián Stücke wie „Vergessenes Land“ oder „Stepping Stones“, die seit Jahren fest zum Repertoire gehören. Der 71-jährige Choreograf kam zu den Proben nach Stuttgart und arbeitete vor der Premiere mit den Tänzern. Nach der reinen Klassik der ersten Spielzeithälfte wendet sich die Kompanie mit dem gedankentiefen Tanzstück wieder der Moderne zu.

 

Angela Reinhardt

Weitere Artikel
April 2019
Brasilien ist ansteckend

Grupo Corpo aus Brasilien kommt mit zwei Choreografien ins Forum am Schlosspark 

Aus den Tiefen der Viola

Der französische Bratschist Antoine Tamestit gastiert beim SWR Symphonieorchester in der ...

Urschrei aus Stuttgart

Stuttgarter Philharmoniker und SWR Big Band mit Musik von Duke Ellington, Wolfgang Dauner und ...

März 2019
Momente des Abhebens

Saxofonistin Asya Fateyeva im Konzert mit Stuttgarter Kammerorchester

Zurück zur Moderne

Stuttgarter Ballett feiert mit „One of a Kind“ Jirí Kylián 

Februar 2019
»Ich sauf mich lila mit Tequila«

»Charleys Tante« als Operette: Die Kammeroper München zu Gast 

Trotz Brexit: Viva Europa!

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele bieten Klassik und Jazz, Tanz und sogar Comedy 

Januar 2019
Unter den Rädern

 Studio Theater zeigt Hauptmanns Drama »Bahnwärter Thiel«

Raus aus der Klischee-Schublade

Leticia Moreno spielt Spanisches beim Neujahrskonzert

Dezember 2018
Wahr wie Liebe und Geometrie

Das Nederlands Dans Theater zeigt zwei moderne Tanzmärchen in Ludwigsburg

Ein Orchester mit Charakter

Sascha Goetzel führt Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra zu internationalem ...

November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater