März 2019

Zurück zur Moderne

Stuttgarter Ballett feiert mit „One of a Kind“ Jirí Kylián 

Das abendfüllende Tanzstück „One of a Kind“ hat einen ungewöhnlichen Auftraggeber: Bestellt wurde es 1998 vom Innenministerium der Niederlande beim Nederlands Dans Theater zur Feier des 150. Jubiläums der Landesverfassung. Choreograf Jirí Kylián, der langjährige Direktor der Avantgardekompanie in Den Haag, versammelte zu diesem Anlass nicht etwa holländisches Volksgut wie Tulpen, Holzschuhe und Rembrandt, sondern er schuf ein abstraktes Werk, das die Freiheit des Menschen feiert, die für ihn im Zentrum dieser Verfassung steht. Wie existiert ein Individuum in einer Gemeinschaft, wo es mit der Freiheit, der Verschiedenheit anderer Menschen konfrontiert wird, wie weit geht unsere Toleranz? Eine einzelne Frau ist die zentrale Figur, deren Freiheit in Begegnungen mit der Gruppe und anderen Individuen auf die Probe gestellt wird.

Ganz bewusst holte sich der geborene Tscheche Jirí Kylián Menschen aus allen Ländern als Mitarbeiter: Der japanische Stararchitekt Atsushi Kitagawara entwarf das Bühnenbild aus abstrakten, sich bewegenden Elementen, der Modeschöpfer Yoshiki Hishinuma die Kostüme, Lichtdesigner Michael Simon stammt aus Deutschland und der australische Komponist Brett Dean verarbeitete in seiner Partitur Renaissance- Musik, Benjamin Britten, den kehligen Gesang der Inuit oder Vogelrufe. Ein Cellist sitzt auf der Bühne und spielt live zu dieser musikalischen Landschaft aus mehreren Jahrhunderten.

Mit der Erstaufführung des Werkes feiert das Stuttgarter Ballett seinen ehemaligen Tänzer und Choreografen Jirí Kylián, der hier vor fünfzig Jahren seine Weltkarriere begann. Sein fließender, eleganter und hochmusikalischer Tanzstil schreibt die schönen Linien des klassischen Balletts in eine gedankenreiche, suchende Tanzphilosophie fort, er ist mit seinen zahlreichen Werken fürs NDT zu einer prägenden Sprache der europäischen Ballettmoderne geworden. Für Stuttgart schuf Kylián Stücke wie „Vergessenes Land“ oder „Stepping Stones“, die seit Jahren fest zum Repertoire gehören. Der 71-jährige Choreograf kam zu den Proben nach Stuttgart und arbeitete vor der Premiere mit den Tänzern. Nach der reinen Klassik der ersten Spielzeithälfte wendet sich die Kompanie mit dem gedankentiefen Tanzstück wieder der Moderne zu.

 

Angela Reinhardt

Weitere Artikel
Juli 2020
Wie geht es weiter?

Offener Brief der Geschäftsleitung an unsere Mitglieder und unsere Kulturpartner

Von Schweden bis zum Südpol und nach Nordkorea

Vorschau auf die Reihe »Universum Tanz« im Ludwigsburger Forum am Schlosspark

Wie geht es der Kultur?

Wir setzen die Umfrage zur aktuellen Situation unter unseren Kulturpartnern fort

Im Schutz der Anonymität

Die Maske im Theater - von den alten Griechen bis heute

Juni 2020
Danke für Ihre Solidarität!

Offener Brief des Vorstands der Kulturgemeinschaft an unsere Mitglieder und unsere ...

Wie geht es Ihnen?

Wir haben unsere Kulturpartner gefragt, was die aktuelle Situation für sie bedeutet.

In Aufbruchsstimmung

Die Kunst um 1900 wird das Fokus-Thema der kommenden Saison sein: ein Vorausblick

März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.