Mai 2018

Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des Kunstprogramms

Ein Bauwerk – viele Facetten. Das Stadtpalais mit dem neuen Museum für Stuttgart wird in der Saison 2018/2019 im Mittelpunkt unserer Reihe »Kunst im Fokus« stehen. Michael Wenger, der das Programm konzipiert hat, verrät vorab, was Sie erwartet. Herr Wenger, in Stuttgart wurde lange Jahre wenig Aufhebens um die Stadtgeschichte gemacht. Warum? War das Leben am Hof der Württemberger so provinziell?

Im Gegenteil! Nehmen wir zum Beispiel die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts. Wilhelm I. war ein großer Kunstliebhaber und Sammler. Er legte Wert darauf, up to date zu sein. Der Hof konnte in jeder Hinsicht mit anderen in Europa konkurrieren.

Unter Wilhelms Herrschaft wurde das Wilhelmspalais gebaut, das nun »Stadtpalais« heißt und das neue Museum für Stuttgart beherbergt. Die Kulturgemeinschaft stellt das Gebäude für eine Saison ins Zentrum von »Kunst im Fokus«. Fast alle Formate – von der Kunstführung über das Kunsterlebnis und den Kunsttag bis hin zur mehrtägigen Kunstreise – greifen das Thema auf. Hat das Gebäude denn so viel zu erzählen?

Ja, definitiv. Der Ort ist ein Nabel – eine Stelle also, an der verschiedene Stränge der Geschichte und der Kunst zusammenlaufen. Man kann überraschend viele Aspekte von diesem Ort aus erschließen. Genau das ist für mich der eigentliche Auftrag der Kunstgeschichte und damit auch der Kulturgemeinschaft: Beziehungen zwischen Orten, Werken und Menschen sichtbar zu machen.

Eine dieser Verbindungslinien ziehen Sie zwischen Giovanni Salucci, dem Architekten des Wilhelmspalais, und den Villen des italienischen Renaissance-Baumeisters Andrea Palladio. Im Frühjahr 2019 steht deshalb eine Kunstreise ins Veneto auf dem Programm.

Salucci hat in seinen Studienjahren Italien bereist und war von den palladianischen Villen tief beeindruckt. Das neue Stadtpalais ist ein geglückter Kunsttransfer von der Brenta an den Nesenbach. Unsere Reise führt ins Mutterland dieser Architektur. Auch ein Tag in Venedig steht auf dem Programm.

Ein Kunsttag beschäftigt sich mit den Architekten Wilhelms I. Die Namen Christian Friedrich von Leins und Johann Michael Knapp sind in Stuttgart nicht unbedingt in aller Munde.

Dafür sind ihre Bauwerke auf jeder Postkarte zu sehen: Der Königsbau, der Pavillon und der Springbrunnen auf dem Schlossplatz, das sind Werke von Leins. Knapp hat die Entwürfe für die Jubiläumssäule geliefert. Ich verspreche Ihnen, nach diesem Kunsttag werden Sie in Stuttgart und Umgebung noch deutlich mehr Bauwerke dieser Architekten kennen.

Das Wilhelmspalais wurde in den letzten Jahren vom Stuttgarter Architekturbüro Lederer + Ragnarsdóttir + Oei umgebaut …

Das ist ein anderer Strang, dem wir folgen werden. Wir tun das auf einem Kunsttag, der uns vom Stadtpalais zu den Hauptwerken des Architekten- Trios führt – unter anderem zum Hospitalhof. Wir stellen die schillernde Figur Wilhelm I. ins Zentrum. Ein Kunsterlebnis greift sein Verhältnis zu den Frauen auf. Man darf nicht vergessen: Der König hat das Palais für seine beiden Töchter Marie und Sophie bauen lassen. Das war damals mehr als ungewöhnlich. Das zweite Kunsterlebnis beschäftigt sich mit Wilhelm I. als Sammler. Er hat sich unter anderem für Erotica interessiert. Etliche Werke befinden sich heute in der Staatsgalerie. Hier werden wir sicher Überraschendes zu berichten wissen.

Im Kunst-Abo begeben Sie sich dann direkt ins Gebäude ...

Ja. Mit dem Kunst-Abo begeben wir uns im Wilhelmspalais auf Spurensuche und lassen gemeinsam die Baugeschichte Revue passieren. Andere Themen beschäftigen sich mit der aktuellen Sonderausstellung »Sound of Stuttgart« und mit der Dauerausstellung »Stuttgarter Stadtgeschichten«. Wir sind also ganz am Objekt.

Unter anderem auch im Gartengeschoss, dem neuen »Stadtlabor«.

Das ist eine Veranstaltung, auf die ich mich besonders freue. Wir besuchen die Ideenwerkstatt, in der Kinder und Jugendliche sich kreativ mit Stadtplanung und Architektur beschäftigen können. Ein neuer Ort der Inspiration für Stuttgart.

Die Fragen stellte Angelika Brunke    

Weitere Artikel
November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater