Januar 2019

Unter den Rädern

 Studio Theater zeigt Hauptmanns Drama »Bahnwärter Thiel«

Es passiert in armen Haushalten, aber auch in den besten Familien: In der 1888 verfassten naturalistischen Novelle »Bahnwärter Thiel« setzt sich Gerhart Hauptmann mit Kindesmisshandlung, sexueller Abhängigkeit und den Zwängen der Klassengesellschaft auseinander. Christof Küster hat die Erzählung für den intimen Raum des Studio Theaters sehr dicht in Szene gesetzt.

 Hier spiegeln sich die einengenden, determinierenden Verhältnisse der Gesellschaft augenfällig wider. Johannes Schüchner, Marie Mayer und Karlheinz Schmitt schlüpfen in die Rollen des grüblerischen Bahnwärters Thiels, seiner ungeschlachten Frau Lene und des kleinen Sohns T obias. Zugleich übernehmen alle drei die Rolle des Erzählers. Hauptmanns novellistische Studie basiert auf einem wahren Vorfall – einem Unglück an der Bahnstrecke von Erkner nach Fürstenwalde. Die Erzählung »Bahnwärter Thiel« bildete den Auftakt von Gerhart Hauptmanns Laufbahn als Meisterautor des Naturalismus. 1889 gründete er den dramatischen Verein »Freie Bühne« und konnte nun seine Stücke zensurfrei aufführen.

 Als weitere Höhepunkte folgten »Vor Sonnenaufgang«, »Die Weber« und »Die Ratten«. 1912 erhielt er den Nobelpreis. Hauptmanns Novelle spielt in seiner Heimat Erkner bei Berlin. Hier versieht der Bahnwärter Thiel gewissenhaft seinen eintönigen Dienst. Nachdem seine kränkliche Frau Minna verstorben ist, hat er mit der rohen Magd Lene (Marie Mayer: schroff und herrisch) das genaue Gegenmodell geheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit Minna stammt sein Sohn Tobias, und ihm zuliebe geht er letztlich die neue Ehe ein. Doch er verfällt sexuell der machtbesessenen Lene. So will er es sich dann auch nicht eingestehen, dass Lene seinen Sohn Tobias quält, den er trotz widriger Umstände gern liebevoll erziehen würde. Der kleine Tobias (Karlheinz Schmitt), der mit großen Augen in die Welt schaut und nicht weiß, wie ihm geschieht, dient Lene als Punchingball zum Ablassen des ganzen Frusts, der sich in ihrem harten Arbeiteralltag angestaut hat. Ein Dutzend Boxsäcke hängen dann auch als Requisiten von der Bühnendecke herab. Im Laufe des Stücks verwandeln sie sich in Schaukeln, Spielzeuge, Lasten, Lenes Baby und sogar Holzschwellen von Schienen.

Anstatt sich aufzulehnen und einzugreifen, flüchtet sich Thiel in die Einsamkeit seines Bahnwärterhäuschens und verliert sich immer mehr in nächtliche Träume von Minna, seiner ersten Frau. Die mystischen Elemente und Hauptmanns stimmungsintensive Natursymbolik, die über den Naturalismus hinausgreifen, erfasst Christof Küster mit Hilfe von Projektionen, die unstet auf den Oberflächen der Requisiten und über die verrußte Bühnenrückwand flackern. Auch das brutale Symbol der Eisenbahn ist allgegenwärtig, die Figuren scheinen in die Schienen ihrer Herkunft und ihrer Arbeitsbedingungen gepresst. Das fragwürdige Gleichgewicht in der Familie gerät aus den Fugen, als der Bahnwärter Thiel einen Streifen Land zum Geschenk erhält, den Lene als Kartoffelacker nutzen möchte. Dieser befindet sich am Bahnwärterhaus, somit droht Lene plötzlich in die abgeschiedene Sphäre seiner Erinnerungen einzudringen. Für den kleinen Tobias ist alles ein riesiges Abenteuer. Doch der Ausflug mündet in eine Katastrophe – sei es aus Gründen von Unachtsamkeit oder sogar aus Absicht. Die verdrängten Gefühle des Bahnwärters Thiel brechen sich nun gewaltsam Bahn. Wie es dazu kommt, hat das Ensemble des Studio Theaters eindrucksvoll erkundet.

 Anne Abelein                                                     

Weitere Artikel
Juni 2019
Ein Konzerthaus für Stuttgart

Die Sprecher der »Konzerthaus-Initiative« erläutern ihre Vorhaben und Ideen

Mehr als nur die Wilhelma

König Wilhelm I. von  Württemberg als Förderer der Künste

»Das ist nicht zu glauben, was in der Musik für Feuer ist«

Das Stuttgarter Kammerorchester widmet sich den Lokalhelden der Musik von gestern und heute

Mai 2019
Liebe, Streit und Who’s who?

4 Inszenierungen an 3 Häusern zeigen Stücke von und über William Shakespeare

»Musik soll für sich sprechen«

Der kanadische Pianist Jan Lisiecki spielt Klavierkonzerte von Felix Mendelssohn Bartholdy

Purer, starker Tanz

Die Dresden Frankfurt Dance Company gastiert im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg

April 2019
Brasilien ist ansteckend

Grupo Corpo aus Brasilien kommt mit zwei Choreografien ins Forum am Schlosspark 

Aus den Tiefen der Viola

Der Bratschist Antoine Tamestit gastiert beim SWR Symphonieorchester in der Liederhalle

Urschrei aus Stuttgart

Die Stuttgarter Philharmoniker und SWR Big Band

März 2019
Momente des Abhebens

Saxofonistin Asya Fateyeva im Konzert mit Stuttgarter Kammerorchester

Zurück zur Moderne

Stuttgarter Ballett feiert mit „One of a Kind“ Jirí Kylián 

Februar 2019
»Ich sauf mich lila mit Tequila«

»Charleys Tante« als Operette: Die Kammeroper München zu Gast 

Trotz Brexit: Viva Europa!

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele bieten Klassik und Jazz, Tanz und sogar Comedy 

Januar 2019
Unter den Rädern

 Studio Theater zeigt Hauptmanns Drama »Bahnwärter Thiel«

Raus aus der Klischee-Schublade

Leticia Moreno spielt Spanisches beim Neujahrskonzert

Dezember 2018
Wahr wie Liebe und Geometrie

Das Nederlands Dans Theater zeigt zwei moderne Tanzmärchen in Ludwigsburg

Ein Orchester mit Charakter

Sascha Goetzel führt Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra zu internationalem ...

November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...