Januar 2019

Unter den Rädern

 Studio Theater zeigt Hauptmanns Drama »Bahnwärter Thiel«

Es passiert in armen Haushalten, aber auch in den besten Familien: In der 1888 verfassten naturalistischen Novelle »Bahnwärter Thiel« setzt sich Gerhart Hauptmann mit Kindesmisshandlung, sexueller Abhängigkeit und den Zwängen der Klassengesellschaft auseinander. Christof Küster hat die Erzählung für den intimen Raum des Studio Theaters sehr dicht in Szene gesetzt.

 Hier spiegeln sich die einengenden, determinierenden Verhältnisse der Gesellschaft augenfällig wider. Johannes Schüchner, Marie Mayer und Karlheinz Schmitt schlüpfen in die Rollen des grüblerischen Bahnwärters Thiels, seiner ungeschlachten Frau Lene und des kleinen Sohns T obias. Zugleich übernehmen alle drei die Rolle des Erzählers. Hauptmanns novellistische Studie basiert auf einem wahren Vorfall – einem Unglück an der Bahnstrecke von Erkner nach Fürstenwalde. Die Erzählung »Bahnwärter Thiel« bildete den Auftakt von Gerhart Hauptmanns Laufbahn als Meisterautor des Naturalismus. 1889 gründete er den dramatischen Verein »Freie Bühne« und konnte nun seine Stücke zensurfrei aufführen.

 Als weitere Höhepunkte folgten »Vor Sonnenaufgang«, »Die Weber« und »Die Ratten«. 1912 erhielt er den Nobelpreis. Hauptmanns Novelle spielt in seiner Heimat Erkner bei Berlin. Hier versieht der Bahnwärter Thiel gewissenhaft seinen eintönigen Dienst. Nachdem seine kränkliche Frau Minna verstorben ist, hat er mit der rohen Magd Lene (Marie Mayer: schroff und herrisch) das genaue Gegenmodell geheiratet. Aus seiner ersten Ehe mit Minna stammt sein Sohn Tobias, und ihm zuliebe geht er letztlich die neue Ehe ein. Doch er verfällt sexuell der machtbesessenen Lene. So will er es sich dann auch nicht eingestehen, dass Lene seinen Sohn Tobias quält, den er trotz widriger Umstände gern liebevoll erziehen würde. Der kleine Tobias (Karlheinz Schmitt), der mit großen Augen in die Welt schaut und nicht weiß, wie ihm geschieht, dient Lene als Punchingball zum Ablassen des ganzen Frusts, der sich in ihrem harten Arbeiteralltag angestaut hat. Ein Dutzend Boxsäcke hängen dann auch als Requisiten von der Bühnendecke herab. Im Laufe des Stücks verwandeln sie sich in Schaukeln, Spielzeuge, Lasten, Lenes Baby und sogar Holzschwellen von Schienen.

Anstatt sich aufzulehnen und einzugreifen, flüchtet sich Thiel in die Einsamkeit seines Bahnwärterhäuschens und verliert sich immer mehr in nächtliche Träume von Minna, seiner ersten Frau. Die mystischen Elemente und Hauptmanns stimmungsintensive Natursymbolik, die über den Naturalismus hinausgreifen, erfasst Christof Küster mit Hilfe von Projektionen, die unstet auf den Oberflächen der Requisiten und über die verrußte Bühnenrückwand flackern. Auch das brutale Symbol der Eisenbahn ist allgegenwärtig, die Figuren scheinen in die Schienen ihrer Herkunft und ihrer Arbeitsbedingungen gepresst. Das fragwürdige Gleichgewicht in der Familie gerät aus den Fugen, als der Bahnwärter Thiel einen Streifen Land zum Geschenk erhält, den Lene als Kartoffelacker nutzen möchte. Dieser befindet sich am Bahnwärterhaus, somit droht Lene plötzlich in die abgeschiedene Sphäre seiner Erinnerungen einzudringen. Für den kleinen Tobias ist alles ein riesiges Abenteuer. Doch der Ausflug mündet in eine Katastrophe – sei es aus Gründen von Unachtsamkeit oder sogar aus Absicht. Die verdrängten Gefühle des Bahnwärters Thiel brechen sich nun gewaltsam Bahn. Wie es dazu kommt, hat das Ensemble des Studio Theaters eindrucksvoll erkundet.

 Anne Abelein                                                     

Weitere Artikel
Juni 2020
Danke für Ihre Solidarität!

Offener Brief des Vorstands der Kulturgemeinschaft an unsere Mitglieder und unsere ...

Wie geht es Ihnen?

Wir haben unsere Kulturpartner gefragt, was die aktuelle Situation für ihre Einrichtungen ...

In Aufbruchsstimmung

Die Kunst um 1900 wird das Fokus-Thema der kommenden Saison sein: ein Vorausblick

März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.