April 2018

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um König Wilhelm II.

Strumpfbänder haben im Laufe der Geschichte  immer wieder für Kuriosität gesorgt. Bertha Benz,  die Gattin des Kraftfahrzeugvaters Carl Benz, verwendete  etwa ihr Strumpfband, um anno 1888  zwischen Mannheim und Pforzheim bei der allerersten  Automobilfernfahrt ein defektes Kabel zu  isolieren. Auch in der Literatur garantiert das  Strumpfband Dramatik: In Schillers »Kabale und  Liebe« verursacht es Zwist zwischen dem Hofmarschall  und Oberschenk von Bock, Goethes liebewitternder  Faust wendet sich ob seiner amourösen  Gefühle für Margarete an Mephistopheles: »Schaff  mir ein Halstuch von ihrer Brust, ein Strumpfband  meiner Liebeslust!« Und in der Stuttgarter  Komödie im Marquardt setzt ein Strumpfband  ebenfalls einiges in Gang: »Ein Strumpfband seiner  Liebeslust« heißt das neue Stück von Tobias  Goldfarb, das am 22. März Premiere feiert.  Hier taucht das Strumpfband in einem Trinkbecher  auf. Klingt zunächst harmlos, wenngleich  nicht appetitlich. Allein: Es handelt sich um den  Trinkbecher des Königs Wilhelm II. von Württemberg,  der im Jagschloss nach einer durchzechten  Nacht mit seinen Freunden erwacht und von  nichts mehr weiß. Königin Charlotte ist freilich  nicht begeistert, die Journalistin Fräulein Weiß  wittert Schlagzeilen: Ein so integrer Mann wie  Wilhelm II. wird doch nicht – nein, undenkbar.  Das inkriminierte Strumpfband muss untersucht,  die Sachlage mit schwäbischer Akkuratesse aufgearbeitet  werden. Ein Fall für Kommissar Holzapfel  vom Kommissariat Stuttgart.  Treue Theatergänger erinnern sich: Kommissar  Holzapfel tauchte bereits als Nebenrolle in Goldfarbs  »Sherlock Holmes und die Kehrwoche des Todes«  auf. »Die Figur, gespielt von Norbert Aberle, kam  unglaublich gut an, obwohl sie nur einen kleinen  Auftritt hatte«, erzählt Goldfarb, der selbst Regie  führt. Deshalb hatte man das Gefühl, man müsse  den Kommissar nochmals auf die Bretter bringen.  Und warum ermittelt Holzapfel am königlichen  Hof im Jahre 1908? Die Auffälligkeit bei König Wilhelm  II. ist, dass es keine Auffälligkeiten gibt: »Es  gab keine Bestechungen, keine Skandale, keine  moralisch zweifelhaften Vorkommnisse«, so der  Autor. Umso reizvoller also die Überlegung, diesem  Monarchen etwas in die Schuhe zu schieben.  Bei aller Heiterkeit existieren aber auch einige bedenkliche  Parallelen zwischen den Jahren 1908 und  2018. Das Stück spielt in einer Zeit, in der vieles im  Wandel ist, in der sich der Erste Weltkrieg bereits  abzeichnet. »Heutzutage ist es natürlich nicht ganz  so schlimm«, so Goldfarb, »aber man hat das Gefühl,  es entgleitet uns etwas, die Gesellschaft bricht  auseinander. Das war damals ähnlich. Für uns ist  es daher interessant, diese Situation anzugucken  und aus den Fehlern von damals zu lernen.«  Dennoch ist »Ein Strumpfband seiner Liebeslust«  natürlich zuvörderst eine Komödie mit überzeichneten  Figuren, bei der gelacht werden soll, wenn auch  vor einem gesellschaftlich relevanten Hintergrund:  »Eine Komödie, die nicht auf ernstem Boden steht, ist  keine. Man braucht bei einer Komödie immer auch  Substanz, sonst berührt es einen nicht«, sagt der Regisseur.  Gut also, dass in solch unsicheren Zeiten ein  gelassener Kommissar wie Holzapfel mit seinem Motto  »Erscht ‘s Veschper, dann d‘ Verhaftung« zur Tat  schreitet. Einer, der sich von nichts aus der Ruhe bringen  lässt. Nicht einmal von etwas so Sündigem wie  einem Strumpfband.   

Cornelius W. M. Oettle 

Weitere Artikel
November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater