Juni 2018

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Da ist ein Café mit vielen Stühlen, ein Chanson liegt in der Luft, politischer Kampf. Irgendwo in Osteuropa spielt die Szene, die Jean-Paul Sartre erdachte. Im Theater der Altstadt könnte sie auch in Paris spielen, in der Zeit, in der Sartre, Simone de Beauvoir, Albert Camus dort lebten. Uwe Hoppe hat »Die schmutzigen Hände« inszeniert, nahe am Original und doch auch als eine Hommage an diese Jahre und ihre Philosophie; er beschwört den Geist des Existenzialismus herauf und liefert zugleich einen packenden Bühnenkrimi.
Jean-Paul Sartres erfolgreichstes Bühnenstück der Nachkriegszeit erschien zuerst 1948. »Die schmutzigen Hände« war für ihn eine Abrechnung mit der kommunistischen Partei, ist bis heute eine bittere Reflexion über Politik und Moral geblieben. Das Stück funktioniert als Rückblende. Hugo hat gemordet, war in Haft, ist nun wieder auf freiem Fuß. Er ist der junge Mann aus bürgerlichem Hause, ein Intellektueller, der eine politische Tat begehen wollte. Sein Auftrag war, Hoederer zu ermorden, einen der Führer der Partei, der als Verräter galt, Kontakt zu den politischen Feinden suchte. Hugo erschlich sich das Vertrauen Hoederers, wurde sein Sekretär, begann aber zu zweifeln. Schließlich tötete er Hoederer – doch nicht aus politischer Überzeugung, sondern aus Eifersucht. Derweil änderte sich die Haltung der Partei: Nun begrüßt sie Hoederers Vorgehen, erklärt ihn postum zum Märtyrer – und Hugo wird von ihr als Verräter abgestempelt. Er sucht Unterschlupf bei Olga, einer Parteifreundin. Er will weiterhin für die Partei arbeiten, will noch von Nutzen für sie sein. Olga versteckt ihn, versucht ihn zu rehabilitieren. Ihr erzählt er seine Geschichte.
Susanne Heydenreich, Intendantin im Theater der Altstadt, spielt die Olga, verleiht ihr kräftige, herbe Präsenz. Irfan Kars ist Hugo, Lou Bertalan ist Hoederer. Zwischen ihnen entfaltet sich das Drama, fliegen heftig die Dialoge hin und her, steigert sich die Spannung, öffnen sich Fragen, Ungewissheiten – denn Hoederer, scheinbar weich, doch eigentlich ganz ohne Illusionen, ist ein Charismatiker, der Hugo immer mehr in seinen Bann zieht. Für Hoederer ist die Politik ein Geschäft, bei dem sich jeder die Hände schmutzig macht, bei dem der Zweck die Mittel rechtfertigt. Reinhold Weiser und Ambrogio Vinella spielen die Verhandlungspartner Hoederers, sehr markant gezeichnete Figuren, spielen seine beiden Leibwächter, schlicht gestrickt, simpel aber grausam, ein wenig zu tölpelhaft vielleicht. Verblüffend schnell wechseln sie ihre Gesichter, verwandeln sich von zynischen Kapitalisten in brutale Kommunisten.
Reinhold Weiser spielt auch Louis, den Funktionär, der Hugo den Auftrag gab zu morden, hartherzig und finster, Trenchcoat, Hut. Sonst trägt man gerne Rollkragenpullover in dieser Inszenierung. Die Szene wechselt zwischen dem leeren Café, in dem man noch den Duft der Gauloises zu riechen glaubt, dem Büro und dem Zimmer, das Hugo mit seiner Frau Jessica bewohnt – Existenzialismus, Politik und Liebe, ein zerwühltes Bett. Sarah Kreiß gibt die Jessica als temperamentvolle junge Frau, will Hugo von seinem Mordplan abbringen, beschwört die Katastrophe herauf.
Jean-Paul Sartre verband in »Die schmutzigen Hände « die Frage nach politischer Verantwortung geschickt mit seiner Philosophie. Sein und Schein, Wirklichkeit und Spiel vermengen sich subtil; jeder muss sich für eine Rolle entscheiden; das Ende steht längst fest. Hugo zielt im Scherz mit dem Revolver auf seine Frau, er sagt: »Mord ist etwas Abstraktes.« Vieles schwingt hier mit und Regisseur Uwe Hoppe lässt es konsequent in der Schwebe: Niemals versucht er Sartre zu verbiegen, in aktuelle Kontexte zu zwingen. Der Terror, die Selbstmordattentate der Gegenwart belasten das Stück nicht. Der Zuschauer ist eingeladen nachzudenken über die harten Schlüsse, die Jean-Paul Sartre zog, erlebt dabei aber einen stringent und fesselnd erzählten Theaterabend mit durchweg gut besetzten Rollen. Für Irfan Kars vor allem ist »Die schmutzigen Hände« ein kleiner Triumph, spielt das eigentliche Geschehen doch in seinem Innern, dort, wo Ideale zerbrechen, Abgründe sich auftun – all das lässt sich ablesen auf seinem Gesicht, blass, gehetzt, zerrissen.

Thomas Morawitzky

Weitere Artikel
November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater