Januar 2019

Raus aus der Klischee-Schublade

Leticia Moreno spielt Spanisches beim Neujahrskonzert

Satt ist der Klang, wuchtig setzt die zierliche junge Frau mit vollem Körpereinsatz den Bogen auf die Saiten ihrer Violine. Die rhythmische Energie von Maurice Ravels »Tzigane« scheint die Musikerin vollkommen zu durchdringen. Schaut man sich die Videoaufnahme von Leticia Morenos Auftritt mit dem Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks an, spürt man die Leidenschaft und das Temperament auf der Bühne, man wird aber auch mitgerissen von der Begeisterung, die sich im Publikum breitmacht. Die 1985 geborene Leticia Moreno (Titelfoto) zieht die Hörer förmlich in ihren Bann, indem sie sich mit Haut und Haar in die Musik stürzt und dabei vor keiner Emotion zurückschreckt. Mit diesem Konzert hat die junge Musikerin vor einer Handvoll Jahren auch in Deutschland auf sich aufmerksam gemacht und begonnen, sich einen Platz in diesem hart umkämpften Markt der Solisten zu erstreiten.

Der Werdegang der spanischen Geigerin zeugt von Zielstrebigkeit und dem Bewusstsein, dass man unterschiedliche Einflüsse benötigt, um es als Musikerin ganz nach oben zu schaffen. Mit elf Jahren beginnt sie ihre professionelle Ausbildung in Madrid, wechselt dann nach Deutschland, wo sie an den Musikhochschulen in Köln und Saarbrücken studiert. Ihr Talent zeigt sich bereits in diesem Umfeld, und so ist es nicht verwunderlich, dass die ehrgeizige junge Musikerin sich den Feinschliff bei Maxim Vengerov und anschließend in London holt.

Wenn eine Musikerin ihr technisches Rüstzeug beherrscht, ist es unerheblich, welches Instrument der Lehrer spielt.

Ungewöhnlich aber ist ihr nächster Schritt, denn Leticia Moreno lässt sich – zu diesem Zeitpunkt ist sie gerade einmal 18 Jahre alt – von Mstislaw Rostropowitsch unterweisen. Der russische Musiker ist ein weltweit renommierter Solist und Kammermusiker, keine schlechte Adresse also, wenn man als Elevin große Ziele hat. Aber Rostropowitsch ist eben kein Geiger, sondern Cellist. Zwei völlig unterschiedliche Instrumente mit grundsätzlich anderen technischen Voraussetzungen, möchte man meinen. Doch wenn die instrumentale Basis gelegt ist, wenn eine Musikerin ihr technisches Rüstzeug beherrscht, ist es im Grunde unerheblich, welches Instrument der Lehrer spielt.

Entscheidend ist ab diesem Moment die künstlerische Prägung und  Begleitung, wenn es darum geht, eine individuelle Handschrift als Musiker zu erlangen. Genau das scheint die Cello-Legende  Rostropowitsch bei Leticia Moreno nachhaltig zu fördern.

Ab dem Jahr 2005 macht die junge Spanierin, gerade mal dem Teenager-Alter entwachsen, auf sich aufmerksam.

Internationale Preise, die ihr spielerisches Vermögen, aber auch ihr künstlerisches Potenzial würdigen, sowie Engagements bei renommierten Orchestern reihen sich ab dieser Zeit aneinander. In Deutschland erlebt man sie beispielsweise im Sommer 2010 beim Rheingau-MusikFestival, wo sie mit barocken Virtuosen-Stücken, allen voran d er berühmten » Teufelstriller«- Sonate von Giuseppe Tartini, aufhorchen lässt.

Dass ein Geiger die technisch anspruchsvollen Kabinettstückchen makellos beherrscht, setzt man als Hörer mit einer gewissen Erwartungshaltung, vor allem bei einem hochklassigen Festival, voraus. Aber als wahrer Künstler erweist sich, wer in den ruhigen Momenten brilliert.

Denn dort ist gerade kein circensisch anmutendes Musik-Feuerwerk gefragt, sondern eine Künstlerpersönlichkeit, die mit den Kompositionen eine Geschichte erzählt. Genau das scheint die Stärke von Leticia Moreno zu sein, die längst dem Wunderkind-Status entwachsen ist,  der aber immer noch eine jugendliche Aura anhaftet, die in eigenartigem Kontrast zu der Reife steht, die sie durch die Töne ausstrahlt. Insbesondere in langsamen Sätzen scheint ihr Spiel wie entrückt zu sein, gleichzeitig traumverloren und in sich selbst ruhend.

Naturgemäß ruft eine derartige Haltung auch Zweifler auf den Plan, die der Musikerin Sentimentalität unterstellen und einen Hang zum Gefühligen attestieren, b ei dem s o manche Augenbraue gerümpft wird. Moreno befeuert diesen kritischen Blick, wenn man auf ihr Repertoire blickt, in dem sich vieles findet, was dem Kitschverdacht ausgesetzt ist, von Vivaldis »Vier Jahreszeiten« bis zu zeitgenössischen s panischen Werken, die gerne eine breite Gefühlspalette bedienen.

Eine oberflächliche Show-Geigerin – wie es sie in der eventsüchtigen Klassikszene durchaus gibt – ist die Spanierin aber keineswegs. Sie nimmt das, was sie aufführt, ernst und verpasst den Kompositionen, etwa Édouard Lalos »Symphonie espagnole«, eine individuelle Handschrift. Mit diesem Violinkonzert wird sie am Neujahrstag bei den Stuttgarter Philharmonikern gastieren. Passend zum Programm dieses Abends, das südländisches Flair, Walzerseligkeit und musikalisches Parfum verspricht, interpretiert sie diesen Repertoireklassiker mit seiner rhythmischen Brillanz und den süffigen Melodien, auch wenn sie damit in Kauf nimmt, wieder in eine Schublade gesteckt zu werden.

Dass sie genau das nicht nötig hat, zeigt sie mit ihrem Einsatz für deutlich sperrigere Stücke, etwa das Violinkonzert von Dmitri Schostakowitsch. Dieses wird am 1. Januar nicht erklingen, interessant dürfte dieser Konzertabend aber in jedem Fall werden.

Markus Dippold

Weitere Artikel
Juni 2020
Danke für Ihre Solidarität!

Offener Brief des Vorstands der Kulturgemeinschaft an unsere Mitglieder und unsere ...

Wie geht es Ihnen?

Wir haben unsere Kulturpartner gefragt, was die aktuelle Situation für ihre Einrichtungen ...

In Aufbruchsstimmung

Die Kunst um 1900 wird das Fokus-Thema der kommenden Saison sein: ein Vorausblick

März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.