März 2020

Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Am 1. Januar 1990 startete die Kulturgemeinschaft mit dem Kunst-Abo. Aboreihen für Konzert, Theater, Oper und Ballett gab es bis dahin bereits, in Stuttgart genauso wie in anderen Städten. Das Kunst-Abo jedoch, das die Abonnentinnen und Abonnenten zu festen Terminen in Museen, Ausstellungen und zu architektonischen Sehenswürdigkeiten führte, das war etwas ganz Neues und ist bis heute deutschlandweit einmalig. Kein anderer Veranstalter ist dem Stuttgarter Vorbild gefolgt. Das Kulturgemeinschaftspublikum genießt hier sozusagen Exklusivrechte. Das Format hat sich bei der Kulturgemeinschaft bereits in den Anfangsjahren fest etabliert. 35 Veranstaltungen standen in der ersten Saison auf dem Programm. Inzwischen sind daraus rund 300 Termine geworden. Eine Erfolgsgeschichte.

Das darf und soll gefeiert werden – aber wie? »Eine Besonderheit des Kunst-Abos ist es, dass unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei den Veranstaltungen fast unwillkürlich miteinander ins Gespräch kommen«, bringt es Michael Wenger auf den Punkt. Seit 1998 ist er bei der Kulturgemeinschaft mit an Bord, seit 2017 betreut er das Kunst- Abo. Bei den Führungen, Tagesfahrten, Kunsterlebnissen und Reisen geht für ihn das Kulturelle in das Gesellschaftliche über.

»Man lernt sich als Gruppe schnell kennen, trifft sich wieder – und plötzlich ist man im wahrsten Sinne des Wortes eine Kulturgemeinschaft «, fasst er seine jahrelange Erfahrung in Worte.

Was lag da näher, als zum Jubiläum eine Veranstaltung anzubieten, an der alle gleichermaßen beteiligt sind, die Kunstexperten ebenso wie die Teilnehmer? Natürlich sollte es um Kunst gehen, und ja, der Spaß durfte auch nicht zu kurz kommen. Damit war die Lösung gefunden: Gefeiert wird am 4. Mai mit einem unterhaltsamen »Quiz im Foyer«. »Wir feiern mit unserem Publikum und das Publikum feiert ein Stück weit sich selbst«, erläutert Wenger weiter. »Ohne unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer gäbe es ja gar kein Kunst-Abo«.

»Kunstgeflüster« lautet der Übertitel. In der Tat wird im Foyer der Kulturgemeinschaft geflüstert. Auf dem Podium sitzen an diesem Abend Ricarda Geib, Rita E. Täuber und Michael Wenger. Die Geburtstagsgäste aus dem Publikum sind aufgerufen, den dreien Bauwerke, Gemälde, Skulpturen und Objekte ins Ohr zu flüstern, die dann wiederum in der Gemeinschaft erraten werden sollen. Dazu gibt das Trio gezielte Hinweise. Die Gäste können Fragen stellen, mit denen sie dem gesuchten Kunstwerk mehr und mehr auf die Spur kommen. Die zur Frage stehenden Werke dürfen dabei gerne aus dem Fundus des Kunst-Abos stammen, müssen es aber nicht.

»Unser Quiz ist eine Mischung aus ‚Ich trage einen großen Namen‘ und ‚Was bin ich‘», verrät Michael Wenger, der ein solches Quiz vor Jahren schon einmal mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer Silvesterreise gespielt hat. »Ursprünglich wollten wir nur die Stunden bis Mitternacht überbrücken – und dann wollte plötzlich niemand mehr aufhören. Es war ein unglaublicher Spaß!«

Zum Jubiläum hat Michael Wenger übrigens noch ein zweites Extra ins Programm genommen: architektonische Führungen um und durch den Landtag von Baden-Württemberg. Wer in der Stuttgarter Innenstadt unterwegs ist, nimmt den dunklen Block zwischen Opernhaus und Neuem Schloss vielleicht gar nicht mehr bewusst wahr. Zu Unrecht. »Das Gebäude erinnert ja bereits von außen verblüffend an die Architektur Mies van der Rohes«, verrät Wenger vorab. Welche Ideale und politischen Überzeugungen mit diesen klaren Architekturformen verbunden sind, soll hier noch nicht vorweggenommen werden. Michael Wenger verspricht allen Besucherinnen und Besuchern »eine unfassbar spannende Geschichte«.

 

Angelika Brunke  

Weitere Artikel
März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.