Mai 2019

Purer, starker Tanz

Die Dresden Frankfurt Dance Company gastiert im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg

Urtümliche, fast mystische Wesen tragen Pflanzen auf ihren Rücken, der Boden unter ihnen beginnt zu wogen und wird zu einem schwarzen Meer, aus dem eine helle, sphärische Wolke aufsteigt: Solch mächtige Bilder von Menschwerdung, entstehender und sterbender Natur erschafft der italienische Choreograf Jacopo Godani vor unseren Augen, wenn er zu Arnold Schönbergs zart-impressionistischer Komposition »Verklärte Nacht« einmal nicht Liebessehnsucht zeigt, sondern die ewige Erneuerung der Natur. »Al Di Là«, zu Deutsch »Jenseits«, ist ein ungewöhnlich theatralisches Stück für den ansonsten strikt tanzorientierten Leiter der Dresden Frankfurt Dance Company, die 24. und 25. Mai im Ludwigsburger Forum am Schlosspark gastiert.

Godani leitet sie, seit sie 2015 aus der ehemaligen Forsythe Company entstand. William Forsythe, der große Ballettrevolutionär, zog sich damals komplett vom Choreografieren zurück und gab sein Ensemble, das wiederum 2004 aus dem Frankfurter Ballett hervorgegangen war, an seinen ehemaligen Solisten Jacopo Godani weiter.

Die Kompanie tritt abwechselnd im Bockenheimer Depot in Frankfurt und im Festspielhaus Hellerau auf; in dem traditionsreichen Säulenbau in der Dresdner Gartenstadt etablierte der Tanzpädagoge Émile Jaques-Dalcroze zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine berühmte Schule, die zum Entstehen des deutschen Ausdruckstanzes beitrug. Heute ist Hellerau eines der führenden modernen Tanzzentren, Godanis Company wird als Joint Venture von den Städten Frankfurt und Dresden sowie von den Ländern Hessen und Sachsen finanziert. Nach der Auflösung des Frankfurter Balletts ist sie die einzige feste Tanzkompanie der Bankenstadt.

Bereits seit 1990, also schon bevor er bei Forsythe in Frankfurt anfing, arbeitet Jacopo Godani als Choreograf, nach seiner Tänzerkarriere schuf er Werke für große Kompanien wie das Royal Ballet London, das Bayerische Staatsballett, das Nederlands Dans Theater oder das Semperoper Ballett. Er ist ein erklärter Gesamtkunstwerker, der auch für die drei Stücke dieses Abends alles selbst entwarf: Kostüme, Bühne, Licht und natürlich die Choreografie. Godanis Tanzsprache kommt vom klassischen Ballett, er kreiert sowohl Stücke auf Spitze wie auf flacher Sohle und entwickelte aus Forsythes revolutionärem Ansatz der Dekonstruktion seinen ganz persönlichen Stil. Es ist purer, starker Tanz, oft von mathematischer Präzision, von rauer Körperlichkeit oder erstaunlich weicher Lyrik, mit virtuos hinaufgerissenen Beinen oder grotesken Schlingungen, mit rasantem Drive oder performativen Elementen.

In »High Breed« setzt der Choreograf seinen Hochenergie-Tanz zur Musik seines bevorzugten Komponisten-Trios »48nord« um, lässt Silhouetten aus der Dunkelheit auftauchen und jagt Gruppen in kühner, mitreißender Dynamik über die Bühne. Getrieben von den starken Impulsen der elektronischen Musik, reagiert die Menge in ihren blutroten Trikots, als stünde sie unter Hochspannung. Die physische Intensität des fulminanten Stückes wird vom Spiel mit Licht und Dunkelheit zu geisterhaften Bildern verstärkt. Fast meditativ wirkt dagegen »Echoes from a restless soul« zu zwei Sätzen aus Maurice Ravels Klavierwerk »Gaspard de la Nuit«. Sensibel reagieren die zwei Paare auf die Klänge des Pianisten, der auf der Bühne sitzt, auch hier fließt und schimmert der Boden in nächtlichen Lichteffekten, Spitzenschuhe verlängern elegant die Beine der Frauen. In den Duos entwickeln sich intensive Beziehungen und Fragen, denen die vier Solisten nachlauschen wie den »Echos einer ruhelosen Seele«.

Angela Reinhardt           

Weitere Artikel
Juni 2020
Danke für Ihre Solidarität!

Offener Brief des Vorstands der Kulturgemeinschaft an unsere Mitglieder und unsere ...

Wie geht es Ihnen?

Wir haben unsere Kulturpartner gefragt, was die aktuelle Situation für ihre Einrichtungen ...

In Aufbruchsstimmung

Die Kunst um 1900 wird das Fokus-Thema der kommenden Saison sein: ein Vorausblick

März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.