Dezember 2019

Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

 Als die »Lohengrin«-Neuinszenierung von Götz Friedrich im Jahr 1990 an der Deutschen Oper Berlin ihre Premiere hatte, erlebte der Tenor Peter Seiffert seinen internationalen Durchbruch. Als Weltsensation und idealer Wagner-Interpret wurde der damals 36-Jährige gefeiert, der zu diesem Zeitpunkt schon den typischen Weg eines Opernsängers in Deutschland gegangen war: An der Rheinoper hatte er Ende der 1970er Jahre im lyrischen Fach mit Mozartrollen debütiert, dann aber schnell den Weg an die Bayerische Staatsoper und nach Berlin gefunden. Danach gab es kein Halten mehr, vor allem als er sich immer häufiger Wagner- Rollen, etwa dem Stolzing in »Die Meistersinger von Nürnberg« oder den Titelpartien in »Lohengrin « und »Parsifal« widmete.

Seiffert selbst nannte das in einem Interview vor einigen Jahren eine »Schiene«, von der »man nicht wieder herunterkommt«, wenn man einmal auf ihr drauf sei. Ein bisschen Bedauern schwang in diesen Worten mit, wohl weil er die Festlegung auf das Heldentenor-Repertoire nicht mochte, gerne auch noch Partien des vermeintlich leichteren Fachs singen wollte. Auch wenn ihm dieser Traum nicht mehr erfüllt werden sollte, erhielt er sich lange Jahre die lyrischen Qualitäten seiner Stimme, sang etwa den Lohengrin mit weich fließenden Mozart-Linien. Doch die Wünsche der Opernhäuser und Festivals haben Peter Seiffert unaufhaltsam in Richtung der immer schwereren Partien geführt, bis hin zu Wagners »Tristan«. Der wiederum sollte – erneut an der Deutschen Oper Berlin – ebenfalls zu einem Meilenstein seiner Laufbahn werden, diesmal im Verbund mit seiner zweiten Ehefrau Petra Maria Schnitzer, die an der Seite Seifferts ihr bejubeltes Rollendebüt als Isolde gab.

Neun Jahre jünger als ihr Mann ist die Österreicherin Schnitzer, deren Karriere im Opernstudio der Wiener Staatsoper begann und sie schnell in großen Partien, zunächst des lyrischen und jugendlichen, dann auch des dramatischen Fachs, vor allem nach Wien und München führte. Dort begegnen sich die Sopranistin und der Tenor bei einer Produktion von Smetanas »Die verkaufte Braut« im Jahr 1997. Die Hochzeit und die Geburt der Söhne Florestan und Tristan folgen bald – und damit auch ein Problem für das Sänger-Ehepaar, das zwei Karrieren und die Familie unter einen Hut bekommen will, was leichter gesagt als getan ist. Eine Zeitlang versuchen sie, nur gemeinsam aufzutreten, was nicht recht gelingen will. Also passen die beiden ihre beruflichen Terminkalender in doppeltem Sinne an: Nicht mehr jede Anfrage wird angenommen, wenn der eine singt, hat der andere frei, um Zeit für die Kinder zu haben. In den letzten Jahren ist es ruhiger geworden für die beiden, vor allem für Schnitzer, und so bleibt Raum für die leichte Muse, die sie mit Operetten- Melodien am Neujahrstag bei den Stuttgarter Philharmonikern beschwören.

Markus Dippold

Weitere Artikel
März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.