November 2018

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die Spielzeit

Endlich ist es so weit: Mitte November öffnet auch das Schauspiel der Staatstheater seine Tore, und an den beiden folgenden Wochenenden stehen nicht weniger als vier Premieren ins Haus. Mit »Vögel« von Wajdi Mouawad beginnt der Premierenreigen – der noch durch eine Uraufführung (»Die Abweichungen «) und Ödön von Horváths »Jugend ohne Gott« im Kammertheater ergänzt wird – in der Inszenierung des neuen Intendanten Burkhard C. Kosminski. »Tous des oiseaux«, so der Originaltitel, wurde im letzten Jahr am Pariser Théâtre La Colline uraufgeführt und zeigt den im Libanon geborenen franko-kanadischen Autor und Regisseur in der Tradition orientalischer Geschichtenerzähler. So wie Wajdi Mouawad in früheren Stücken Familienschicksale in den libanesischen Bürgerkrieg einbettete, so konfrontiert er den Zuschauer in »Vögel « mit den verwickelten Beziehungen von Juden und Arabern, Palästinensern und Israelis auf dem Hintergrund von Holocaust und Nahostkonflikt. Der junge Wissenschaftler Eitan verliebt sich in einer New Yorker Universitätsbibliothek in die Studentin Wahida. Als er sie in Berlin seinen Eltern vorstellt, kann sein Vater nicht akzeptieren, dass er als Jude eine Araberin heiraten will. Auf der Suche nach den Wurzeln seiner Familie reist Eitan mit Wahida nach Israel, doch dort kommt er einem Geheimnis auf die Spur. Mouawad erzählt die Handlung mit effektvollen Schauplatzwechseln und mit Dialogen, in denen deutsch, englisch, arabisch und hebräisch gesprochen wird. Der Titel des Stücks bezieht sich auf ein altes persisches Märchen, welches gleichnishaft vom Überschreiten religiöser und kultureller Grenzen handelt.

 »Das Theater existiert nicht in einem ethischen Vakuum.« Oliver Frjlic

Eine klassische Love-Story erzählt Shakespeares »Romeo und Julia«, doch so wie sie der vielfach ausgezeichnete bosnisch-kroatische Regisseur Oliver Frjlic auf der Bühne des Stuttgarter Schauspielhauses in Szene setzen will, steht nicht die tragische Liebesgeschichte der beiden im Vordergrund. »Eigentlich beginnt mein Stück mit der Verwandlung von Romeo und Julia im Moment ihres Todes«, sagt Frjlic, der in Shakespeares Drama den verborgenen Handlungsmotiven auf der Spur ist. »Es geht nicht nur um Liebe und Hass in diesem Stück, sondern um vieles, das nicht so offensichtlich ist. Zum Beispiel im Charakter des Bruder Lorenzo: Was steckt hinter seinen Motiven? « Andererseits will der Regisseur, der wegen seiner die Menschenrechte thematisierenden Inszenierungen in Kroatien, Polen und Tschechien auf nationalistischen Widerstand traf, »Romeo und Julia« nicht als politische Allegorie darstellen. Auf die Frage, ob er sein Publikum schockieren will mit seinen Inszenierungen, meint Frjlic, er wolle sich nur als Individuum mit den Mitteln des Theaters ausdrücken: »Das Theater hat seine eigene Moral, es existiert nicht in einem ethischen Vakuum, darum sollte es uns an unsere moralische Verantwortung erinnern.«

Auch in Theresia Walsers Komödie »Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel« (der Titel ist ein Zitat des libyschen Herrschers Gaddafi) geht es um Moral und deren Gegenteil. Drei Politikerfrauen, durch ihre Vornamen kenntlich gemacht als die Gattinnen toter oder lebender Diktatoren wie Honecker, Marcos und Ben Ali, treffen sich bei einer Pressekonferenz aus Anlass der Verfilmung ihres Lebens zum Smalltalk. »Was kann ich dafür, wenn manche so blöd waren, über die Mauer zu klettern?«, mokiert sich Frau Margot, und Frau Imelda meint: »Bei uns sind Leute von jetzt auf gleich verschwunden, und irgendwann hat man sie ohne Kopf gefunden. In der Oper sind das große Momente.« Frau Leila, bei der mehrere Fäden von Potentaten-Gattinnen des Arabischen Frühlings zusammenlaufen, empört sich: »Auf einmal sind wir Dreck! Dreimal die Woche rief der französische Präsident bei uns an, ein bisschen plaudern, ein bisschen Tratsch. Jetzt dürfen wir nicht mal mehr französischen Boden berühren.« Von Theresia Walser hat der neue Stuttgarter Intendant schon mehrere Stücke wie dieses am Mannheimer Nationaltheater uraufgeführt.

Mit seiner »Orestie« nach Aischylos inszeniert der Brite Robert Icke zum ersten Mal an einem deutschen Theater.

Für seine Klassiker-Bearbeitungen am Londoner Almeida Theatre gefeiert, versammelt Icke die Atriden-Familie am Küchentisch und rollt die mit Krieg und Mord verknüpfte Fluchgeschichte wie in einer Psychoanalyseoder Gerichtssitzung wieder auf, an deren Ende die Zuschauer über Schuld oder Unschuld des Rächers Orest abstimmen. »Der entscheidende Punkt ist, dass der Zuschauer beide Seiten sieht. Das Drama verurteilt niemanden. Aber ich habe die Hoffnung, dass das Theater uns allen zu mehr Empathie verhilft.«

Viele neue Gesichter sind in diesen ersten Produktionen der Saison zu erleben: Sylvana Krappatsch (Klytämnestra), Matthias Leja (Agamemnon), Anne-Marie Lux (Elektra) neben Peer Oscar Musinowski aus dem Petras-Ensemble als Orest, Christiane Roßbach, Anke Schubert und Paula Skorupa im Walser-Stück, Jannik Mühlenweg und Nina Siewert (schon letzte Spielzeit in Stuttgart) als Romeo und Julia sowie Amina Merai (Wahida) und Martin Bruchmann (Eitan) in einer internationalen Besetzung der »Vögel«.

Dietholf Zerweck

Weitere Artikel
November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater