März 2019

Momente des Abhebens

Saxofonistin Asya Fateyeva im Konzert mit Stuttgarter Kammerorchester

Als der Belgier Adolphe Sax 1840 das Instrument erfand, welches in der Familie der Holzblasinstrumente zwischen Klarinette und Oboe eine neue Klangfarbe ins Orchester bringen sollte, war es für den Einsatz im Sinfonieorchester oder in der Militärmusik konzipiert. Populär freilich wurden Saxofone und ihre Interpreten erst mit dem Jazz und den Bigbands im 20. Jahrhundert. Während der charakteristische Saxofon-Ton im Konzertsaal, etwa in Maurice Ravels „Bolero“ oder in George Gershwins „Rhapsody in Blue“, zunächst eher selten war, ist er mittlerweile auch in der sogenannten E-Musik nicht mehr wegzudenken. Schon ab den 1930er Jahren eroberte sich vor allem das Altsaxofon als Soloinstrument mit Orchester die Konzertsäle. Eines der ersten Werke dieser Art war das Concerto Es-Dur von Alexander Glasunow, 1934 von Sigurd Raschèr, dem Gründer des berühmten Raschèr Saxophone Quartets, uraufgeführt.

Dieses Stück steht im Mittelpunkt des Konzerts mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter der Leitung von Matthias Foremny am 8. März in der Stuttgarter Liederhalle. Solistin ist die junge deutsch-ukrainische Echo-Klassik-Preisträgerin Asya Fateyeva (Titelfoto), die nach ihrer Debüt- CD „Bachiana“ gerade ihr neues Album „Carneval“ herausgebracht hat, auf dem auch das Glasunow-Konzert eingespielt ist. Nach ihren Saxofon-Studien auf der Krim, am Moskauer Gnessin-Institut und ab ihrem fünfzehnten Lebensjahr an der Kölner Musikhochschule hat sich Fateyeva mit Charme und Können als Virtuosin auf ihrem Instrument – oder besser gesagt der ganzen Saxofon-Familie – etabliert. Als Tenorsaxofonistin gehörte sie als ständiges Mitglied zum renommierten Alliage-Quintett, seit 2014 unterrichtet sie als Dozentin für klassisches Saxofon an der Musikhochschule in Münster.

Für die Musikerin ist ihr Umgang mit dem Saxofon wie ein Maskenspiel: „Ein Saxofon klingt so unterschiedlich und wechselt so oft seine Klangfarben“, sagt Fateyeva. „Es mag sich gerne verkleiden, ausprobieren, verschiedene Stile ausloten und in die Rollen anderer Instrumente schlüpfen. Manchmal klingt es wie eine Flöte, eine Oboe, ein Horn, eine Stimme.“ Schon als Kind hat sie sich in diesen Klang verliebt, den sie zum ersten Mal hörte, als sich ihr Vater als Hobby ein Saxofon zulegte. Zusammen mit einer Bearbeitung von Sergej Rachmaninows „Voca lise“ spielt Asya Fateyeva mit dem Stuttgarter Kammerorchester das in Aufbau und Ausdrucksgehalt von den Solokonzerten der Romantik inspirierte Werk Glasunows für Altsaxofon und Streichorchester.

Eingerahmt werden die beiden solistischen Auftritte der Saxofonistin von Mussorgskis „Bildern einer Ausstellung“ in einer Streicherfassung der Camerata Bern und einem Stück des Heidelberger Komponisten Moritz Eggert. Eggert bespielt in der zeitgenössischen Musikszene ein breites Repertoire, das von avantgardistischem Musiktheater bis zur Eröffnungsmusik der Fußball- WM 2006 und dem bei der Ruhrtriennale uraufgeführten Fußballoratorium „Die Tiefe des Raums“ reicht. Sein 2009 vom Stuttgarter Kammerorchester uraufgeführtes Auftragswerk „Tetragrammaton“ handelt von Sufi-Mystik und der ekstatischen Einheit von Mensch und Schöpfung.

Dazu Eggert: „Mich interessiert das Unaussprechliche in der Musik, bestimmte Momente des Abhebens.“

 

Dietholf Zerweck

Weitere Artikel
April 2019
Brasilien ist ansteckend

Grupo Corpo aus Brasilien kommt mit zwei Choreografien ins Forum am Schlosspark 

Aus den Tiefen der Viola

Der französische Bratschist Antoine Tamestit gastiert beim SWR Symphonieorchester in der ...

Urschrei aus Stuttgart

Stuttgarter Philharmoniker und SWR Big Band mit Musik von Duke Ellington, Wolfgang Dauner und ...

März 2019
Momente des Abhebens

Saxofonistin Asya Fateyeva im Konzert mit Stuttgarter Kammerorchester

Zurück zur Moderne

Stuttgarter Ballett feiert mit „One of a Kind“ Jirí Kylián 

Februar 2019
»Ich sauf mich lila mit Tequila«

»Charleys Tante« als Operette: Die Kammeroper München zu Gast 

Trotz Brexit: Viva Europa!

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele bieten Klassik und Jazz, Tanz und sogar Comedy 

Januar 2019
Unter den Rädern

 Studio Theater zeigt Hauptmanns Drama »Bahnwärter Thiel«

Raus aus der Klischee-Schublade

Leticia Moreno spielt Spanisches beim Neujahrskonzert

Dezember 2018
Wahr wie Liebe und Geometrie

Das Nederlands Dans Theater zeigt zwei moderne Tanzmärchen in Ludwigsburg

Ein Orchester mit Charakter

Sascha Goetzel führt Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra zu internationalem ...

November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater