März 2019

Momente des Abhebens

Saxofonistin Asya Fateyeva im Konzert mit Stuttgarter Kammerorchester

Als der Belgier Adolphe Sax 1840 das Instrument erfand, welches in der Familie der Holzblasinstrumente zwischen Klarinette und Oboe eine neue Klangfarbe ins Orchester bringen sollte, war es für den Einsatz im Sinfonieorchester oder in der Militärmusik konzipiert. Populär freilich wurden Saxofone und ihre Interpreten erst mit dem Jazz und den Bigbands im 20. Jahrhundert. Während der charakteristische Saxofon-Ton im Konzertsaal, etwa in Maurice Ravels „Bolero“ oder in George Gershwins „Rhapsody in Blue“, zunächst eher selten war, ist er mittlerweile auch in der sogenannten E-Musik nicht mehr wegzudenken. Schon ab den 1930er Jahren eroberte sich vor allem das Altsaxofon als Soloinstrument mit Orchester die Konzertsäle. Eines der ersten Werke dieser Art war das Concerto Es-Dur von Alexander Glasunow, 1934 von Sigurd Raschèr, dem Gründer des berühmten Raschèr Saxophone Quartets, uraufgeführt.

Dieses Stück steht im Mittelpunkt des Konzerts mit dem Stuttgarter Kammerorchester unter der Leitung von Matthias Foremny am 8. März in der Stuttgarter Liederhalle. Solistin ist die junge deutsch-ukrainische Echo-Klassik-Preisträgerin Asya Fateyeva (Titelfoto), die nach ihrer Debüt- CD „Bachiana“ gerade ihr neues Album „Carneval“ herausgebracht hat, auf dem auch das Glasunow-Konzert eingespielt ist. Nach ihren Saxofon-Studien auf der Krim, am Moskauer Gnessin-Institut und ab ihrem fünfzehnten Lebensjahr an der Kölner Musikhochschule hat sich Fateyeva mit Charme und Können als Virtuosin auf ihrem Instrument – oder besser gesagt der ganzen Saxofon-Familie – etabliert. Als Tenorsaxofonistin gehörte sie als ständiges Mitglied zum renommierten Alliage-Quintett, seit 2014 unterrichtet sie als Dozentin für klassisches Saxofon an der Musikhochschule in Münster.

Für die Musikerin ist ihr Umgang mit dem Saxofon wie ein Maskenspiel: „Ein Saxofon klingt so unterschiedlich und wechselt so oft seine Klangfarben“, sagt Fateyeva. „Es mag sich gerne verkleiden, ausprobieren, verschiedene Stile ausloten und in die Rollen anderer Instrumente schlüpfen. Manchmal klingt es wie eine Flöte, eine Oboe, ein Horn, eine Stimme.“ Schon als Kind hat sie sich in diesen Klang verliebt, den sie zum ersten Mal hörte, als sich ihr Vater als Hobby ein Saxofon zulegte. Zusammen mit einer Bearbeitung von Sergej Rachmaninows „Voca lise“ spielt Asya Fateyeva mit dem Stuttgarter Kammerorchester das in Aufbau und Ausdrucksgehalt von den Solokonzerten der Romantik inspirierte Werk Glasunows für Altsaxofon und Streichorchester.

Eingerahmt werden die beiden solistischen Auftritte der Saxofonistin von Mussorgskis „Bildern einer Ausstellung“ in einer Streicherfassung der Camerata Bern und einem Stück des Heidelberger Komponisten Moritz Eggert. Eggert bespielt in der zeitgenössischen Musikszene ein breites Repertoire, das von avantgardistischem Musiktheater bis zur Eröffnungsmusik der Fußball- WM 2006 und dem bei der Ruhrtriennale uraufgeführten Fußballoratorium „Die Tiefe des Raums“ reicht. Sein 2009 vom Stuttgarter Kammerorchester uraufgeführtes Auftragswerk „Tetragrammaton“ handelt von Sufi-Mystik und der ekstatischen Einheit von Mensch und Schöpfung.

Dazu Eggert: „Mich interessiert das Unaussprechliche in der Musik, bestimmte Momente des Abhebens.“

 

Dietholf Zerweck

Weitere Artikel
Juli 2020
Wie geht es weiter?

Offener Brief der Geschäftsleitung an unsere Mitglieder und unsere Kulturpartner

Von Schweden bis zum Südpol und nach Nordkorea

Vorschau auf die Reihe »Universum Tanz« im Ludwigsburger Forum am Schlosspark

Wie geht es der Kultur?

Wir setzen die Umfrage zur aktuellen Situation unter unseren Kulturpartnern fort

Im Schutz der Anonymität

Die Maske im Theater - von den alten Griechen bis heute

Juni 2020
Danke für Ihre Solidarität!

Offener Brief des Vorstands der Kulturgemeinschaft an unsere Mitglieder und unsere ...

Wie geht es Ihnen?

Wir haben unsere Kulturpartner gefragt, was die aktuelle Situation für sie bedeutet.

In Aufbruchsstimmung

Die Kunst um 1900 wird das Fokus-Thema der kommenden Saison sein: ein Vorausblick

März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.