November 2019

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er ist eines der gefragtesten Talente der jüngeren Dirigentengeneration: Am 29. November dirigiert Robert Trevino das SWR Symphonieorchester in der Liederhalle. Auf dem Programm steht Mozarts Haffner-Sinfonie, Bartóks 2. Klavierkonzert mit der Solistin Yulianna Avdeeva sowie die 1. Sinfonie von Anton Bruckner.

Wie wurden Sie Dirigent, und was macht einen großen Dirigenten aus?

Das ist eine lange Geschichte. Schon mit acht Jahren wollte ich Musiker werden. Ich saß mit meinem Vater zusammen, im Radio hörten wir Mozarts Requiem, und das war meine Initiation, eine Art Urknall für mich. Als ich neun war, sah ich einen Dirigenten im Fernsehen, schon mit 13 begann ich mit dem Studium, und im Alter von vierzehn oder fünfzehn Jahren gab es die ersten Konzerte. Was ist ein großer Dirigent? Da gibt es viele verschiedene Antworten, aber für mich ist das vor allem eine Frage der Werte. Meine Aufgabe ist es, die Ideen der Komponisten an spätere Generationen weiterzugeben. Ich bin dazu da, einem Publikum den Zugang zu ihrer Musik zu öffnen. Es braucht dafür nicht notwendigerweise eine perfekte Schlagtechnik. Aber natürlich verlangt es gründliches Studium der Partituren und Reichtum an Erfahrung.

Wenn man Ihren Konzertkalender als Chefdirigent des Baskischen Nationalorchesters und des Malmö Symphony Orchestra sowie Ihre Auftritte mit internationalen Orchestern betrachtet, ist man erstaunt über die Breite und Vielfalt Ihres Repertoires. Haben Sie auch Lieblingskomponisten?

Eigentlich nicht. Aber es gibt manche wie Schostakowitsch, Bruckner, Mahler, Strauss, die ich öfter dirigiere als andere. Bartók, dessen 2. Klavierkonzert in Stuttgart auf dem Programm steht, habe ich erst in den letzten Jahren für mich entdeckt. Früher sagte er mir nichts, ich brauchte Unterstützung von einigen Bartók-Experten. Nun bin ich ein glühender Anhänger. Mozart dagegen war meine erste Liebe. Ich dirigiere ihn nicht so oft, denn ich brauche viel Vertrauen in die Musiker, mit denen ich ihn aufführe. Doch mit dem SWR Symphonieorchester, das ich schon letztes Jahr dirigierte, spürte ich sofort gegenseitiges Vertrauen. Es geht mir nicht darum, ob meine Mozart- Interpretation besser ist als andere, aber sie muss stimmen. Bruckner, dessen 1. Sinfonie wir spielen, schätze und bewundere ich schon lange.

Wie vermitteln Sie Musik an Ihr Publikum?

Das ist eine interessante Frage, besonders an einen Dirigenten, der mit dem Rücken zum Publikum steht. Ich frage mich, was ein Komponist aussagen möchte. Aber ich überlege mir nie, wie das Publikum reagieren wird. Ich fühle mich im Dienst am Komponisten und versuche den tiefsten Eindruck seiner Musik an ein unbekanntes Publikum zu vermitteln, so ehrlich ich das vermag. Wenn es mir gelingt, kann ich die Zuhörer und die Musiker zu einer Einheit zusammenbringen. Überlegen Sie mal: Bei Bruckner sitzen 88 Musiker auf der Bühne, das hat ungeheure Macht. All diese Menschen, nur mit der Musik und mit nichts anderem an diesem Ort: Wie oft erlebt man einen solchen Augenblick des Zusammenseins – einfach da zu sein!

Die Fragen stellte Dietholf Zerweck

Weitere Artikel
Juni 2020
Danke für Ihre Solidarität!

Offener Brief des Vorstands der Kulturgemeinschaft an unsere Mitglieder und unsere ...

Wie geht es Ihnen?

Wir haben unsere Kulturpartner gefragt, was die aktuelle Situation für ihre Einrichtungen ...

In Aufbruchsstimmung

Die Kunst um 1900 wird das Fokus-Thema der kommenden Saison sein: ein Vorausblick

März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.