Juni 2019

Mehr als nur die Wilhelma

König Wilhelm I. von  Württemberg als Förderer der Künste

Leicht hatte er es nicht. Als Wilhelm I. im Jahr 1816 König von Württemberg wurde, verdüsterte sich das Wetter schlagartig. Es war nicht die Schuld des R egenten, sondern die des Vulkans Tambora, der ein Jahr zuvor in Indonesien ausgebrochen war. Die Asche veränderte das Wetter auch in Europa. Das Ergebnis waren Missernten und Hunger. So ist W ilhelm I. vor allem als der König in die Geschichte eingegangen, der die Landwirtschaftliche Versuchsanstalt in Hohenheim gründete, aus der später die Universität Hohenheim hervorging. Auch das Landwirtschaftliche Hauptfest hat er ins Leben gerufen.

Bei dem Kunsterlebnis »Wilhelm I. und die Künste« kann man den Monarchen nun von einer anderen Seite kennenlernen. Er war nämlich auch ein Sammler und Förderer der Künste. Der heutigen Staatsgalerie, die 1843 als »Museum der Bildenden Künste« eröffnet wurde, schenkte er einen großen Bestand an Werken aus königlichem Besitz. Der König war dem Museum stets eng verbunden und überreichte ihm jedes Jahr nicht nur ein neues Werk, sondern erwarb für es 1852 in Venedig auch die große Sammlung »Barbini-Breganze« mit 250 bedeutenden Werken des italienischen Barock. Die Kunsthistorikerin Ricarda Gib erinnert in der Staatsgalerie daran, wie wichtig der König für die Kunst im Land war. Er förderte gezielt zeitgenössische Künstler und umgab sich auch privat gern mit Kunst in seinen Schlössern Rosenstein und Wilhelma. Wilhelm wollte sich aber nicht nur selbst an der Kunst erfreuen, sondern ging durchaus mit pädagogischem Eifer ans Werk. Er unterstützte das Museum auch deshalb, weil er den Geschmack seiner Untertanen bilden wollte.

Eine besondere Leidenschaft des Königs galt Aktdarstellungen. Deshalb führt das Kunsterlebnis nach einer Kaffeepause im Restaurant Fresko weiter in den Schlossgarten. Hier träumen zwischen den Bäumen und Sträuchern noch heute sinnliche Nymphen aus Stein. Auch die berühmten »Rossbändiger« im Unteren Schlossgarten geht auf Wilhelm zurück. Die beiden Marmorgruppen des Bildhauers Ludwig von Hofer entstanden während s einer Amtszeit. Hofer, der 1801 in Ludwigsburg geboren wurde, war lange in München und Rom tätig. 1838 kehrte er nach Stuttgart zurück, wo der König sofort ein Werk von dem international gefragten Schwaben kaufte. In den folgenden Jahren beauftragte er Hofer immer wieder, für den Schlossgarten kolossale Skulpturen zu entwerfen.

 

Adrienne Braun                                                 

Weitere Artikel
März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

September 2019
Erde, Luft und Hochzeitsmusik

Willkommen: Thomas Zehetmair gibt sein Antrittskonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Junge Wilde, alte Hasen

Deutschlandweit einzigartig: Das Kunst-Abo der Kulturgemeinschaft feiert sein ...

Wegweisend für die Aufklärung – und für Esslingen

Mit »Kabale und Liebe« eröffnet die Württembergische Landesbühne die ...

Was Esel mit Musik zu tun haben

Die Festival Strings Lucerne mit Felix Klieser und das Stuttgarter Kammerorchester mit Rafal ...

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.