Juli 2019

Leg dich nicht mit Männern an

Auch in diesem Jahr werden in der Oper Frauen misshandelt, verkauft und ermordet

Kennen Sie den Bechdel-Test? Benannt ist er nach der US-amerikanischen Autorin Alison Bechdel. Ein Film besteht ihn, wenn sich diese drei Fragen mit Ja beantworten lassen: Gibt es mindestens zwei Frauenrollen in diesem Film? Sprechen sie miteinander? Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann? Dieser Test lässt sich natürlich auch bei Opern anwenden.

Der Vorwurf, die Oper sei misogyn, ist nicht neu. Weibliche Figuren haben es in der Oper wahrlich nicht leicht. Sie werden misshandelt, verkauft und am Ende meist ermordet. Jetzt entsprachen und entsprechen diese fiktiven Schicksale aber nun mal denen vieler Frauen in der Realität. Ist es sexistisch, eine frauenfeindliche Wirklichkeit abzubilden? Auch im echten Leben müssen Frauen am Ende oft dafür büßen, dass Männer sich in sie verlieben und mit einer Abfuhr nicht leben können. Tageszeitungen bemühen dann den Euphemismus »Familiendrama«. Dahinter verbirgt sich meist nichts anderes als toxische Männlichkeit respektive tödlicher Frauenhass.

Man werfe einen Blick auf die Frauen, die uns in diesem Jahr in der Stuttgarter Oper begegnen:
Die freiheitsliebende Carmen wird im nach ihr benannten Vierakter von Georges Bizet am Schluss umgebracht. Richard Strauss‘ »Salome« ebenso, nachdem sie sich beim makabren Tanz mit dem abgeschlagenen Haupt des Täufers Johannes ermächtigt und damit als vermutlich erste Frau überhaupt einen Herrscher wie Herodes das Fürchten gelehrt hat. Violetta Valéry in Giuseppe Verdis »La traviata« schöpft ihre letzte Kraft ohnehin einzig aus dem Wissen, bald der Tuberkulose zu erliegen. Margherita in Arrigo Boitos »Mefistofele« vergiftet ihre Mutter, ertränkt ihr Kind und ist am Ende zwar erlöst, aber eben auch tot. Und Vincenzo Bellinis »Norma« opfert sich selbst.

Eines ist augenfällig: All diese Frauenschicksale wurden von Männern gewoben. So gesehen ist der Misogynie-Vorwurf durchaus berechtigt. Denn letztlich ließe sich aus diesen Stoffen eine grundfalsche Lehre ziehen: Wer als Frau am Leben bleiben will, legt sich besser nicht mit Männern an. Andererseits bestehen einige Opern den eingangs geschilderten Bechdel-Test durchaus. Sicher, der ist kein feministisches Gütesiegel. Aber er verrät, ob Frauen in einem Werk zumindest ansatzweise ernst- oder nur als Objekt aus einer primitiv-männlichen Perspektive wahrgenommen werden. Gehen Sie also in die Oper und machen Sie den Test!

Dazu noch ein vielleicht überraschender Hinweis zum Testsieger »Norma«: Oberpriesterin Norma und Novizin Adalgisa versprechen einander beim Duett ewige Freundschaft, unterhalten sich also nicht nur über Männer. Wohingegen die männlichen Figuren ausschließlich über Frauen sprechen. Damit ist diese Oper nach Bechdel- Maß stäben gewissermaßen sogar männerfeindlich! Bravo!

 

Cornelius W. M. Oettle

Weitere Artikel
Juli 2020
Wie geht es weiter?

Offener Brief der Geschäftsleitung an unsere Mitglieder und unsere Kulturpartner

Von Schweden bis zum Südpol und nach Nordkorea

Vorschau auf die Reihe »Universum Tanz« im Ludwigsburger Forum am Schlosspark

Wie geht es der Kultur?

Wir setzen die Umfrage zur aktuellen Situation unter unseren Kulturpartnern fort

Im Schutz der Anonymität

Die Maske im Theater - von den alten Griechen bis heute

Juni 2020
Danke für Ihre Solidarität!

Offener Brief des Vorstands der Kulturgemeinschaft an unsere Mitglieder und unsere ...

Wie geht es Ihnen?

Wir haben unsere Kulturpartner gefragt, was die aktuelle Situation für sie bedeutet.

In Aufbruchsstimmung

Die Kunst um 1900 wird das Fokus-Thema der kommenden Saison sein: ein Vorausblick

März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.