Februar 2018

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater 

Eine Theatertruppe im Proben-Modus, eine Parade der Eitelkeiten von Primadonna, Tenor, Komponist und Impresario, Gigolo und Librettist. Und als Salz in der Opera-Buffa-Suppe die Travestie- Rolle von Mamm’Agata, der Mutter der zweiten Sängerin, die als handfester Bariton Sand ins Bühnengetriebe streut, dabei nicht nur den Tenor vergrault und als Einspringerin für die Mezzosopranistin agiert, sondern schließlich die ganze Truppe in die Flucht schlägt: »Viva la Mamma!« heißt die neue Produktion der Opernschule, die Ende Januar im Wilhelma Theater Premiere hat. Sie basiert auf Gaetano Donizettis 1827 in Neapel uraufgeführter Opernfarce »Le convenienze ed inconvenienze teatrali «, die vom Komponisten vier Jahre später für Mailand erweitert wurde und in mehreren Fassungen vorliegt. Statt des sperrigen Titels der »Annehmlichkeiten und Unannehmlichkeiten des Theaters« haben sich der Dirigent Bernhard Epstein und der Regisseur Hendrik Müller für das bekanntere »Viva la Mamma!« entschieden – übrigens ein Stück, das auf den Opernbühnen wieder Konjunktur hat. In Wien an der Volksoper und in Florenz, in Prag und Minsk, in Dessau und Sarajevo wurde es in den beiden letzten Jahren gespielt. Eine bravouröse Aufführung der Opéra de Lyon kann man sogar auf YouTube genießen. Sängerisch haben die theatralischen »Sitten und Unsitten« des 30-jährigen Donizetti eine Menge zu bieten zwischen Belcanto-Bravourarien der Protagonisten der zu probenden Opera seria »Romolo ed Ersilia«, Charakterszenen der Spieler, witzigem Parlando und pointierten Rezitativen. Ganz abgesehen von den komödiantischen Typen, die den Gesang-Studierenden mit ihren diversen Opernerfahrungen auch darstellerisch reichlich Entfaltungsmöglichkeiten bieten. Wer schon einmal bei Opernaufführungen im Wilhelma Theater war – zuletzt bei »Rigoletto«, Carter/Puccini (2017), »Hoffmanns Erzählungen« oder »Figaro« (2016) – weiß, wie engagiert sich die jungen Sängerinnen und Sänger ins Zeug legen und wie erstaunlich das stimmliche Material und dessen kultivierter Einsatz oft sind. Gesungen wird selbstverständlich auf Italienisch (mit deutschen Übertiteln der textnahen Übersetzung von Sergio Morabito), ergänzt wird die turbulente Handlung mit Bravourarien aus »Poliuto« von Donizetti und »Tancredi« von Rossini sowie dessen »Katzenduett«. Und die Inszenierung wagt auch den aktuellen Bezug. Im hauseigenen Ankündigungstext heißt es dazu: »Wie lange werden KünstlerInnen noch tun dürfen, was sie tun – in einer durchökonomisierten Welt, in der der Spieltrieb des Künstlers als nur mehr dekoratives Schmuckwerk gerade noch geduldet wird? Unsere KünstlerInnen spielen dagegen mit aller Macht an. Ihr Spieltrieb wird sich nicht wegrationalisieren lassen.« Das klingt nach Herausforderung auch fürs Publikum. Dass »Viva la Mamma!« komödiantisch zündet, das garantiert Donizettis Musik: Es spielt das Stuttgarter Kammerorchester zusammen mit Bläser- Studierenden der Musikhochschule. Bernhard Epstein, seit acht Jahren künstlerischer Leiter der Opernschule, ist stolz auf die internationale Streuung seines Ensembles, in dem Studierende aus Island, Brasilien, Korea, Griechenland, Holland, der Türkei und Deutschland zusammenwirken. Dass in Baden-Württemberg für Nicht-EUAusländer ab diesem Wintersemester Studiengebühren erhoben werden, findet Epstein daher wenig hilfreich.

Dietholf Zerweck  

Weitere Artikel
November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater