November 2018

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei Wiederaufnahmen, die nicht nur komisch sind

Ein neuer Intendant hat naturgemäß den Ehrgeiz, so schnell wie möglich durch Neuinszenierungen seine Handschrift zu etablieren, seine Konzeption zu markieren. Aber ein großes Haus, das nicht, wie in manchen Ländern, en suite spielt, sondern ein Repertoire bereitstellt, kommt nicht umhin, auf Produktionen der vorausgegangenen Spielzeiten zurückzugreifen. Das muss kein Nachteil sein. Es sorgt, über Wechsel in der Leitung hinweg, für Kontinuität und wirkt dem allzu raschen Vergessen entgegen.

Viktor Schoner hat unter anderem zwei hoch gelobte Inszenierungen aus dem Kernbestand der Opera buffa, der komischen Oper, zur Wiederaufnahme vorgesehen: Donizettis »Don Pasquale« in der Regie von Jossi Wieler und Sergio Morabito aus der ersten Jahreshälfte und Rossinis »Barbier von Sevilla« in der 25 Jahre alten Regie von Beat Fäh. Manfred Brauneck hat kürzlich in einem Buch das Verständnis von Theater als »moralische Anstalt« und das Festhalten an der Vorstellung, »dass das Theater eine Institution sei, die wesentlich zur nationalen Identität gehöre und Deutschland letztlich als Kulturnation ausweist«, für den heimischen Sonderweg verantwortlich gemacht. Diese Tradition setzt die Zuständigen für das Komische unter Rechtfertigungsdruck. Humor wird allzu pauschal mit dem Beiwort »seicht« versehen. Dabei gibt es offenkundig ein elementares Bedürfnis nach Anlässen, die zum Lachen reizen.

Auf der Bühne zeugen Autoren von Aristophanes bis Shakespeare, von Molière bis Dario Fo und szenische Formen vom Kasperletheater bis zur Clownerie, vom Schwank über das Kabarett bis eben zur Opera buffa davon.

Jossi Wieler und Sergio Morabito bauen nicht in erster Linie auf Komik

Jossi Wieler und Sergio Morabito wären freilich nicht, die sie sind, wenn sie bei ihrem »Don Pasquale « in erster Linie auf Komik bauten. Im Programmheft der Stuttgarter Oper schreibt Giorgio Pagannone: »›Don Pasquale‹ ist eine nüchterne, desillusionierte, gnadenlose Reflexion über das Alter und den Konflikt zwischen den Generationen. « Diese Interpretation macht sich die Regie zu eigen, sie bestimmt die Besetzung, die Kostüme, die Abläufe. Worin besteht die Verfehlung des Titelhelden? Darin, dass er als Alter heiraten und seinen Neffen enterben will, weil der nicht das von ihm ausgewählte Mädchen heiraten möchte. Wieler und Morabito machen es sich denn auch nicht leicht mit der Verspottung des Don Pasquale, den sie aus der Welt der Commedia dell‘arte in unsere Gegenwart transferieren. Am Schluss, wenn dem gefoppten Alten das Gnadenbrot gereicht wird, wirft dieser es zornig von sich. Auch er hat Anrecht auf Würde.

Die Lächerlichkeit der großspurigen Alten ist auch im »Barbier von Sevilla« ein auffälliges Motiv. Im Zentrum aber stehen der Graf Almaviva und sein Barbier Figaro, die wir aus der »Hochzeit des Figaro« kennen. Rossini liefert dreißig Jahre nach Mozarts Meisterwerk die Vorgeschichte nach. Zum Lachen gibt es da nicht wenig. Hauptverantwortlich dafür sind in Stuttgart nicht Personen, sondern Kontrabass-Kästen. Auf der Bühne führen die Dinge ein Eigenleben. Aber keine Angst: gesungen wird trotzdem.

Thomas Rothschild

Weitere Artikel
März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

September 2019
Erde, Luft und Hochzeitsmusik

Willkommen: Thomas Zehetmair gibt sein Antrittskonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Junge Wilde, alte Hasen

Deutschlandweit einzigartig: Das Kunst-Abo der Kulturgemeinschaft feiert sein ...

Wegweisend für die Aufklärung – und für Esslingen

Mit »Kabale und Liebe« eröffnet die Württembergische Landesbühne die ...

Was Esel mit Musik zu tun haben

Die Festival Strings Lucerne mit Felix Klieser und das Stuttgarter Kammerorchester mit Rafal ...

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.