November 2018

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei Wiederaufnahmen, die nicht nur komisch sind

Ein neuer Intendant hat naturgemäß den Ehrgeiz, so schnell wie möglich durch Neuinszenierungen seine Handschrift zu etablieren, seine Konzeption zu markieren. Aber ein großes Haus, das nicht, wie in manchen Ländern, en suite spielt, sondern ein Repertoire bereitstellt, kommt nicht umhin, auf Produktionen der vorausgegangenen Spielzeiten zurückzugreifen. Das muss kein Nachteil sein. Es sorgt, über Wechsel in der Leitung hinweg, für Kontinuität und wirkt dem allzu raschen Vergessen entgegen.

Viktor Schoner hat unter anderem zwei hoch gelobte Inszenierungen aus dem Kernbestand der Opera buffa, der komischen Oper, zur Wiederaufnahme vorgesehen: Donizettis »Don Pasquale« in der Regie von Jossi Wieler und Sergio Morabito aus der ersten Jahreshälfte und Rossinis »Barbier von Sevilla« in der 25 Jahre alten Regie von Beat Fäh. Manfred Brauneck hat kürzlich in einem Buch das Verständnis von Theater als »moralische Anstalt« und das Festhalten an der Vorstellung, »dass das Theater eine Institution sei, die wesentlich zur nationalen Identität gehöre und Deutschland letztlich als Kulturnation ausweist«, für den heimischen Sonderweg verantwortlich gemacht. Diese Tradition setzt die Zuständigen für das Komische unter Rechtfertigungsdruck. Humor wird allzu pauschal mit dem Beiwort »seicht« versehen. Dabei gibt es offenkundig ein elementares Bedürfnis nach Anlässen, die zum Lachen reizen.

Auf der Bühne zeugen Autoren von Aristophanes bis Shakespeare, von Molière bis Dario Fo und szenische Formen vom Kasperletheater bis zur Clownerie, vom Schwank über das Kabarett bis eben zur Opera buffa davon.

Jossi Wieler und Sergio Morabito bauen nicht in erster Linie auf Komik

Jossi Wieler und Sergio Morabito wären freilich nicht, die sie sind, wenn sie bei ihrem »Don Pasquale « in erster Linie auf Komik bauten. Im Programmheft der Stuttgarter Oper schreibt Giorgio Pagannone: »›Don Pasquale‹ ist eine nüchterne, desillusionierte, gnadenlose Reflexion über das Alter und den Konflikt zwischen den Generationen. « Diese Interpretation macht sich die Regie zu eigen, sie bestimmt die Besetzung, die Kostüme, die Abläufe. Worin besteht die Verfehlung des Titelhelden? Darin, dass er als Alter heiraten und seinen Neffen enterben will, weil der nicht das von ihm ausgewählte Mädchen heiraten möchte. Wieler und Morabito machen es sich denn auch nicht leicht mit der Verspottung des Don Pasquale, den sie aus der Welt der Commedia dell‘arte in unsere Gegenwart transferieren. Am Schluss, wenn dem gefoppten Alten das Gnadenbrot gereicht wird, wirft dieser es zornig von sich. Auch er hat Anrecht auf Würde.

Die Lächerlichkeit der großspurigen Alten ist auch im »Barbier von Sevilla« ein auffälliges Motiv. Im Zentrum aber stehen der Graf Almaviva und sein Barbier Figaro, die wir aus der »Hochzeit des Figaro« kennen. Rossini liefert dreißig Jahre nach Mozarts Meisterwerk die Vorgeschichte nach. Zum Lachen gibt es da nicht wenig. Hauptverantwortlich dafür sind in Stuttgart nicht Personen, sondern Kontrabass-Kästen. Auf der Bühne führen die Dinge ein Eigenleben. Aber keine Angst: gesungen wird trotzdem.

Thomas Rothschild

Weitere Artikel
November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater