Juli 2020

Im Schutz der Anonymität

Die Maske im Theater - von den alten Griechen bis heute

Ob sie wohl auch Probleme mit dem Atmen hatten? Derzeit wird viel geklagt über den Mundschutz, weil er beim Atmen und Sprechen oft stört. Wie aber haben es die Schauspieler in der Antike wohl gemacht, die ihr Gesicht sogar über Stunden mit einer starren Maske verdecken mussten? Mehr noch: Sie spielten für ein Massenpublikum. Rund 17 000 Zuschauer sollen in der Agora von Athen Platz gehabt haben. Und jeder einzelne von ihnen wollte verstehen, was auf der „Skene“ gesprochen wurde.

Der Ritter schloss in früheren Jahrhunderten das Visier, um sich vor der feindlichen Welt zu schützen. Heute ist das unverhüllte Gesicht dagegen eine wichtige Voraussetzung für ein offenes und friedliches Miteinander der Menschen. Deshalb weckt der Gesichtsschleier von Frauen mitunter Unmut und sind Vermummungen bei Demonstrationen sogar verboten. Wir wollen, dass das Gegenüber Gesicht zeigt.

Typisierte Masken im antiken Griechenland

Dabei sind Masken fast so alt wie die Menschheit und spielten in vielen Kulturen und Religionen eine wichtige Rolle. Auch das Theater, wie wir es heute kennen, hat seine Wurzeln im rituellen Spiel im antiken Griechenland. Im Lauf der Jahrzehnte kristallisierte sich ein fester Kreis von Figuren heraus. Damit das Publikum diese erkannte, trugen die Schauspieler typisierte Masken.

Wenn heute Stücke antiker Autoren auf die Bühne kommen, fehlen die Masken meist, weil die Mimik das wichtigste Ausdrucksmittel der Schauspieler ist. Das Regietheater will die Bühnentexte nicht originalgetreu wiedergegeben, sondern eine Diskussionsgrundlage liefern, die zum Denken anregt. Dazu werden Texte manchmal sogar konterkariert. Wenn sich Mimik und Text widersprechen, interpretiert man als Zuschauer ganz selbstverständlich, dass die Figur innerlich zerrissen ist.

Aber auch im antiken Griechenland waren die Konflikte, die die Figuren auszustehen hatten, keineswegs eindimensional. In den Tragödien wurden meist schwer lösbare Probleme der Tagespolitik verhandelt, denn letztlich war es die Aufgabe des Theaters, die attischen Bürger auf das Gemeinwesen zu verpflichten. So wird Kreon in der „Antigone“ von Sophokles in schwere Gewissenskonflikte gestürzt, denn er muss seine Nicht bestrafen, die gegen sein Gesetz verstoßen hat – weil das Recht für alle gelten sollte. Die Masken brachten die Gefühle der Figuren dabei besser zum Ausdruck. Vor allem halfen sie den Schauspielern bei der Darstellung der weiblichen Rollen. Denn Frauen durften im antiken Theater nicht mitspielen.

Verhüllung im venezianischen Karneval

Heute, da das Gesicht des Individuums eine Art Markenzeichen ist, das man „nicht verlieren will“, genießt die Maske keinen allzu guten Ruf mehr. Denn beim venezianischen Karneval erhielt die Maske erstmals eine neue Funktion: Statt eine Rolle zu definieren, sollte sie das Gesicht nun verhüllen, weil man sich im Schutz der Anonymität verbotene Freiheiten erlauben und Standesschranken überwinden wollte. Seither steht die Maske auch für Lüge und Unaufrichtigkeit, weil der Träger – ob Demonstrant oder Bankräuber – offensichtlich etwas zu verstecken hat. Er will unerkannt bleiben.

Auf der Bühne hat sich die Maske dagegen über Jahrhunderte erhalten – etwa in der volkstümlichen Commedia dell’arte, bei der feste Typen auftraten. Der berühmteste, der Harlekin, ist ein subversiver Spaßmacher, den man heute noch kennt. Auch im japanischen No-Theater und in der chinesischen Oper kommen bis heute Masken zum Einsatz. Im europäischen Theater sind sie aber weitgehend verschwunden und lassen sich höchstens noch im Kontext des Figurentheaters finden.

Aber man muss sich nichts vormachen. Schon Diderot wusste, dass der Schauspieler zwar sein Gesicht zeigt, aber mit demselben Gesicht verschiedene Masken aufsetzen kann. Und auch wenn nur noch in wenigen Fällen Masken auf der Bühne eingesetzt werden, haben sie sich letztlich doch erhalten – zumindest im Sprachgebrauch. Schließlich gehen die Schauspieler vor ihrem Auftritt in die Maske, wo ihnen die Maskenbildner mit Schminke eine Rolle ins Gesicht schreiben.

Adrienne Braun

Weitere Artikel
September 2020
Auf die Plätze, fertig, los!

Offener Brief der Geschäftsleitung an die Mitglieder der Kulturgemeinschaft

Energievoll und farbenreich

Das Stuttgarter Kammerorchester feiert sein 75-jähriges Jubiläum

Es geht weiter – aber wie?

Auch die Konzertdirektion Russ feiert ihr 75-jähriges Bestehen

Die Krise als Beschleuniger

Wie die Pandemie gesellschaftliche Trends verstärkt

Juli 2020
Wie geht es weiter?

Offener Brief der Geschäftsleitung an unsere Mitglieder und unsere Kulturpartner

Von Schweden bis zum Südpol und nach Nordkorea

Vorschau auf die Reihe »Universum Tanz« im Ludwigsburger Forum am Schlosspark

Wie geht es der Kultur?

Wir setzen die Umfrage zur aktuellen Situation unter unseren Kulturpartnern fort

Im Schutz der Anonymität

Die Maske im Theater - von den alten Griechen bis heute

Juni 2020
Danke für Ihre Solidarität!

Offener Brief des Vorstands der Kulturgemeinschaft an unsere Mitglieder und unsere ...

Wie geht es Ihnen?

Wir haben unsere Kulturpartner gefragt, was die aktuelle Situation für sie bedeutet.

In Aufbruchsstimmung

Die Kunst um 1900 wird das Fokus-Thema der kommenden Saison sein: ein Vorausblick

März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.