April 2018

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper Stuttgart zurück

Musikalisch haben der Italiener Luigi Dallapiccola und der 48 Jahre jüngere Wolfgang Rihm, der mit breitem Konsens als der bedeutendste lebende deutsche Komponist eingeschätzt wird, nicht so arg viel gemeinsam. Das gilt freilich auch für Béla Bartók und Arnold Schönberg, deren »Herzog Blaubarts Burg« und »Erwartung« auf der Bühne gerne gekoppelt werden. Es ist offenbar die Thematik der Libretti, welche die Oper Stuttgart in ihrer Koproduktion mit dem Brüsseler Théâtre de la Monnaie die Einakter »Der Gefangene« und »Das Gehege« an einem Abend zusammenbringen ließ. Dallapiccolas »Gefangener« von 1949 folgt der Novelle »Folter durch Hoffnung« des französischen Symbolisten Auguste de Villiers de l’Isle- Adam, die der Komponist in die Welt von Charles De Costers Ulenspiegel-Roman transferiert hat. Wolfgang Rihm wiederum hat sich für seine Einpersonenoper »Das Gehege« von 2005 – Rihm nennt sie eine »Nachtszene für Sopran und Orchester « – einen Auszug aus dem Theaterstück »Schlusschor« von Botho Strauß geliehen. »Das Gehege« ist im Auftrag der Bayerischen Staatsoper als Vorspiel zur »Salome« von Richard Strauss entstanden und wurde mittlerweile in unterschiedlichen Kombinationen aufgeführt. In beiden Kurzopern geht es um die Dialektik von Freiheit und Unterdrückung, um das ambivalente Verhältnis zwischen Gefangenem und Wärter. Es handelt sich um eine Problematik, die wohl wegen ihrer Nähe zu realen Erfahrungen – modernes Stichwort: Stockholm-Syndrom – durch die Literaturgeschichte geistert, von Dostojewski und Kafka bis zu Camus und zu Dallapiccolas Altersgenossen Sartre. Verbunden werden die beiden Werke auch durch die spanische Sopranistin Ángeles Blancas Gulin, deren Eltern beide bereits berühmte Opernsänger waren. 2010 sagte sie in einem Interview: »Ich kann nicht leugnen, dass es mir natürlich gefallen würde, in Theatern zu singen, wo ich es noch nicht getan habe, wie der Metropolitan in New York oder der Opéra Bastille in Paris.« Jetzt wird sie am Eckensee zu sehen und zu hören sein. Die Stuttgarter dürfen sich freuen. Regie führt an diesem zweistündigen Opernabend Andrea Breth, die vor dreieinhalb Jahren mit Wolfgang Rihms »Jakob Lenz«, ebenfalls einer Koproduktion mit La Monnaie und mit dem für die aktuelle Produktion nach Stuttgart zurückkehrenden französischen Dirigenten Franck Ollu, auf allgemeine Begeisterung traf. In der Rolle des Gefangenen wird man Georg Nigl, dem gefeierten Stuttgarter Lenz und dem Aschenbach aus Benjamin Brittens »Tod in Venedig«, wiederbegegnen. Und das Bühnenbild stammt vom Favoriten der Regisseurin, von Martin Zehetgruber. Andrea Breths legendäre Inszenierung von Schillers »Don Karlos« im Jahr 2004 oder auch von John Hopkins‘ »Diese Geschichte von Ihnen« erst kürzlich prädestiniert sie für die düsteren Sujets von Dallapiccola und Rihm. Ihre Ernsthaftigkeit und Genauigkeit passen optimal in die der intellektuellen Herausforderung niemals ausweichende Stuttgarter Dramaturgie. Die Stuttgarter Oper wirft die These auf, Dallapiccolas früher häufig aufgeführter »Gefangener« reagiere auf den zur Zeit der Entstehung sich verschärfenden Kalten Krieg, wie Rihm oder vielmehr Botho Strauß das Ende des Kalten Kriegs im Auge gehabt habe, als er seinen Monolog in der Nacht der Berliner Maueröffnung ansiedelte. Man darf davon ausgehen, dass Andrea Breth beide Stücke nicht als Rückblick auf eine historische Vergangenheit inszenieren wird. Dafür sind sie zu allgemeingültig – wie die Werke von Dostojewski und Kafka, von Camus und Sartre.

Thomas Rothschild

Weitere Artikel
November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater