Februar 2020

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

»Grüß mir die Welt!«, ruft Richard Wagners Isolde triumphierend ihrer Begleiterin in dem Moment zu, als sie ihren Mord an Tristan plant, an jenem verhassten Ritter, der ihren Verlobten getötet hat und nun sie, die irische Königstochter, übers Meer zu einem neuen Gatten bringt. Tristan, den Isolde heimlich und verzweifelt liebt und den sie genau aus diesem Grund mit einem Gifttrank töten will. Isoldes Abschiedsworte an die Welt, mit denen diese Geschichte einer todesseligen Liebe erst beginnt, machte die Choreografin Joëlle Bouvier zum Titel ihres Balletts, das 2015 als »Salue pour moi le monde!« in Genf Premiere hatte und seitdem Erfolge feiert.

Ballette zu Wagner-Musik sind selten, generell gibt es wenig Ballette zu Opernmusik mit Gesang. Die Choreografin aus der französischen Schweiz findet als Er gänzung zu Wagners überwältigenden Klängen einen puren, im schönsten Sinne ungekünstelten Tanz voll Emotion und Leidenschaft. Barfuß und fließend bewegen sich die ausdrucksstarken Tänzer in einem sparsamen Bühnenbild, das mit Holz und einem Schiffstau an die raue See erinnert, wo die Handlung beginnt. Die Liebenden treffen sich im nächtlichen Garten zum ekstatischen Duett, werden von König Marke entdeckt und wollen fortan nur noch den Liebestod sterben.

Joëlle Bouvier ist eine feste Größe der Bewegung Nouvelle Danse Française, des Neuen französischen Tanzes. Nachdem sie die staatlichen französischen Tanzzentren in Le Havre und Angers geleitet hat, arbeitet sie heute als freie Choreografin. »Sie repräsentiert am schönsten jenen warmen, lebendigen, instinktiven und theatralischen Tanz, der keine Angst vor der Gewalt der Gefühle kennt«, schrieb eine französische Kritikerin über Bouvier, die 2016 für ihr »Tristan«- Ballett mit dem Preis der französischen Kritikervereinigung ausgezeichnet wurde.

Getanzt wird zur berühmten Aufnahme von Carlos Kleiber mit der Staatskapelle Dresden, die Sänger sind Margaret Price und René Kollo. Den feinen Schmerz, Wagners vierstündige Oper hier auf pausenlose, intensive neunzig Minuten verdichtet zu hören, wiegt sicher die Aussicht auf, das berühmte Paar einmal nicht als Opernsänger am Rande ihrer Stimmkraft, sondern als junge, leidenschaftliche Liebende »in des Welt-Atems wehendem All« versinken zu sehen.

 

Angela Reinhardt

Weitere Artikel
Juni 2020
Danke für Ihre Solidarität!

Offener Brief des Vorstands der Kulturgemeinschaft an unsere Mitglieder und unsere ...

Wie geht es Ihnen?

Wir haben unsere Kulturpartner gefragt, was die aktuelle Situation für ihre Einrichtungen ...

In Aufbruchsstimmung

Die Kunst um 1900 wird das Fokus-Thema der kommenden Saison sein: ein Vorausblick

März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.