Juli 2018

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Michael Wenger vom Kunstbüro hat gemeinsam mit einem Team von KunstexpertInnen das Angebot für die kommende Spielzeit entwickelt. Im Gespräch mit Angelika Brunke macht er Lust auf die neue Saison.
Herr Wenger, gleich beim ersten Durchblättern des neuen Programms erwartet die AbonnentInnen eine Überraschung: Das Kunst-Abo ist nun in drei Kapitel unterteilt ...
Ja. Bislang gab es nur »Kunst-Abo« und »Baugeschichten «. Das hat für Verwirrung gesorgt. Immer wieder haben Teilnehmer gefragt: »Ich hab’ das Kunst-Abo – kann ich auch eine Veranstaltung aus den Baugeschichten buchen?« Das haben wir nun übersichtlicher gestaltet. »Kunst-Abo« ist jetzt der Überbegriff. Sie können nach Belieben Veranstaltungen aus den Kapiteln »Themenführungen «, »Baugeschichten« und »Ausstellungsführungen « kombinieren.
In der letzten Spielzeit haben Sie Schwerpunktthemen eingeführt, durch die Bezüge zwischen verschiedenen Veranstaltungen sichtbar werden.
Wie kam das bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an?
Sehr gut! Genau das ist es ja, was viele unserer AbonnentInnen suchen: Sie möchten Anknüpfungspunkte zwischen den Themen und Werken entdecken. Solche Entdeckungen beflügeln. Deshalb ziehen wir mit den Schwerpunktthemen ganz bewusst Verbindungslinien. Im gedruckten Jahresprogramm erkennen sie diese Themen an den Blüten-Buttons.
Eines der Schwerpunktthemen lautet »Umbruch 1918/19«. Was steckt dahinter?
Das Ende des Ersten Weltkriegs liegt 2018 genau einhundert Jahre zurück. Es markiert für unsere Gesellschaft einen radikalen Umbruch. Das Vertrauen in die alte soziale und politische Ordnung war zerstört. Es entstand ein vollkommen neues Menschenbild. Wir knüpfen mit diesem Schwerpunkt ein Band zwischen zehn Veranstaltungen: Dazu gehört unter anderem eine zweiteilige Themenführung zu Wilhelm II., dem letzten württembergischen König, eine Ausstellungsführung im Badischen Landesmuseum zum Thema »Nach der Revolution!«, aber auch ein Vortrag zum »verbalen Krieg« zwischen Thomas und Heinrich Mann.

Ein Vortrag?
Ja, auch das ist neu! Es gibt immer wieder hochinteressante, faszinierende Themen, die sich jedoch nicht für eine Führung eignen – zum Beispiel geisteswissenschaftliche und literarische Fragestellungen. Vorträge bieten uns außerdem die Möglichkeit, unser Spektrum nochmals deutlich auszuweiten und neue Aspekte aufzugreifen. Wir bestuhlen das Foyer in unserer Geschäftsstelle. Man darf sich wirklich freuen: Das werden fachlich sehr reiche und fundierte Abende. 
Welches Ziel hatten Sie und das Team der Kulturgemeinschaft bei der Planung des Kunst-Abos vor Augen?
Vielfalt, ganz klar. Unser Ziel ist ein lebendiges, buntes Kunst-Abo, das überrascht. Deshalb sind auch immer wieder Musik und Literatur untergemischt. Zum Beispiel die Veranstaltung »Frauenpower in der Musik« im Fruchtkasten, bei der große Musikerinnen, Komponistinnen und Dirigentinnen vorgestellt werden. Oder die Führung »Thomas Mann in Amerika« im Literaturmuseum in Marbach. Reizvoll wird ganz sicher auch die Veranstaltung »Paris – Bilder einer Stadt«.
Sie haben diesmal eine kleine Reihe im Programm: »Die fünf Sinne«.
Ja, das ist eine schöne Idee von unserem Mitarbeiter Reinhard Strüber. In der Staatsgalerie geht er der Frage nach, wie Künstler sinnliche Wahrnehmung sichtbar machen. Wie stellt man Gestank und Wohlgeruch dar? Wie die Süße einer Frucht? Die TeilnehmerInnen begeben sich in der Staatsgalerie auf eine Reise in ihre olfaktorische, kulinarische und haptische Phantasie. Zunächst einmal kommen der Geschmacks-, der Tast- und der Geruchssinn an die Reihe. Die beiden verbleibenden Sinne sind dann für die nächste Spielzeit reserviert.
Auf was freuen Sie sich persönlich?
Schwierige Frage! Ich greife einfach einmal in diesen bunten Strauß und nehme die Lehmbruck-Ausstel-  lung in der Staatsgalerie. Für mich persönlich ist dieser Künstler einer der ganz großen Bildhauer des frühen 20. Jahrhunderts. Seine Werke sind von einer unfassbaren Eindringlichkeit. Wir haben zwei Führungen im Programm – einmal zum plastischen und einmal zum grafischen Werk. Man kann beide verbinden – das nennen wir das »Lehmbruck-Duett«.  Auf was freuen Sie sich sonst noch?
Großartig wird sicherlich auch die Ausstellung »Die jungen Jahre der alten Meister« mit Werken von Georg Baselitz, Sigmar Polke, Gerhard Richter und Anselm Kiefer, ebenfalls in der Staatsgalerie. Die Ausstellung bietet die phantastische Gelegenheit, dieses Quartett zu vergleichen. Man sollte die Gunst der Stunde nutzen.
Mich macht die Veranstaltung »Ekstase in Kunst, Musik und Tanz« neugierig ...
Zu Recht! Das Kunstmuseum greift damit ein spannendes Thema auf. Es geht um den emotionalen Vulkanausbruch, der gesellschaftliche Fesseln sprengt – im Tanz, im Theater, in der Musik, in der Kunst. Ekstase kann positiv sein oder in den Untergang führen.
Die Auswahl der Veranstaltungen fällt gar nicht leicht ...
Dann stocken Sie am besten zur nächsten Kategorie auf! Das ist jederzeit möglich. Oft bergen gerade die Veranstaltungen, die man aus einem spontanen Impuls mitgebucht hat, die größten Überraschungen. Probieren Sie’s aus!

Weitere Artikel
Juni 2019
Ein Konzerthaus für Stuttgart

Die Sprecher der »Konzerthaus-Initiative« erläutern ihre Vorhaben und Ideen

Mehr als nur die Wilhelma

König Wilhelm I. von  Württemberg als Förderer der Künste

»Das ist nicht zu glauben, was in der Musik für Feuer ist«

Das Stuttgarter Kammerorchester widmet sich den Lokalhelden der Musik von gestern und heute

Mai 2019
Liebe, Streit und Who’s who?

4 Inszenierungen an 3 Häusern zeigen Stücke von und über William Shakespeare

»Musik soll für sich sprechen«

Der kanadische Pianist Jan Lisiecki spielt Klavierkonzerte von Felix Mendelssohn Bartholdy

Purer, starker Tanz

Die Dresden Frankfurt Dance Company gastiert im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg

April 2019
Brasilien ist ansteckend

Grupo Corpo aus Brasilien kommt mit zwei Choreografien ins Forum am Schlosspark 

Aus den Tiefen der Viola

Der Bratschist Antoine Tamestit gastiert beim SWR Symphonieorchester in der Liederhalle

Urschrei aus Stuttgart

Die Stuttgarter Philharmoniker und SWR Big Band

März 2019
Momente des Abhebens

Saxofonistin Asya Fateyeva im Konzert mit Stuttgarter Kammerorchester

Zurück zur Moderne

Stuttgarter Ballett feiert mit „One of a Kind“ Jirí Kylián 

Februar 2019
»Ich sauf mich lila mit Tequila«

»Charleys Tante« als Operette: Die Kammeroper München zu Gast 

Trotz Brexit: Viva Europa!

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele bieten Klassik und Jazz, Tanz und sogar Comedy 

Januar 2019
Unter den Rädern

 Studio Theater zeigt Hauptmanns Drama »Bahnwärter Thiel«

Raus aus der Klischee-Schublade

Leticia Moreno spielt Spanisches beim Neujahrskonzert

Dezember 2018
Wahr wie Liebe und Geometrie

Das Nederlands Dans Theater zeigt zwei moderne Tanzmärchen in Ludwigsburg

Ein Orchester mit Charakter

Sascha Goetzel führt Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra zu internationalem ...

November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...