Juli 2018

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Michael Wenger vom Kunstbüro hat gemeinsam mit einem Team von KunstexpertInnen das Angebot für die kommende Spielzeit entwickelt. Im Gespräch mit Angelika Brunke macht er Lust auf die neue Saison.
Herr Wenger, gleich beim ersten Durchblättern des neuen Programms erwartet die AbonnentInnen eine Überraschung: Das Kunst-Abo ist nun in drei Kapitel unterteilt ...
Ja. Bislang gab es nur »Kunst-Abo« und »Baugeschichten «. Das hat für Verwirrung gesorgt. Immer wieder haben Teilnehmer gefragt: »Ich hab’ das Kunst-Abo – kann ich auch eine Veranstaltung aus den Baugeschichten buchen?« Das haben wir nun übersichtlicher gestaltet. »Kunst-Abo« ist jetzt der Überbegriff. Sie können nach Belieben Veranstaltungen aus den Kapiteln »Themenführungen «, »Baugeschichten« und »Ausstellungsführungen « kombinieren.
In der letzten Spielzeit haben Sie Schwerpunktthemen eingeführt, durch die Bezüge zwischen verschiedenen Veranstaltungen sichtbar werden.
Wie kam das bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an?
Sehr gut! Genau das ist es ja, was viele unserer AbonnentInnen suchen: Sie möchten Anknüpfungspunkte zwischen den Themen und Werken entdecken. Solche Entdeckungen beflügeln. Deshalb ziehen wir mit den Schwerpunktthemen ganz bewusst Verbindungslinien. Im gedruckten Jahresprogramm erkennen sie diese Themen an den Blüten-Buttons.
Eines der Schwerpunktthemen lautet »Umbruch 1918/19«. Was steckt dahinter?
Das Ende des Ersten Weltkriegs liegt 2018 genau einhundert Jahre zurück. Es markiert für unsere Gesellschaft einen radikalen Umbruch. Das Vertrauen in die alte soziale und politische Ordnung war zerstört. Es entstand ein vollkommen neues Menschenbild. Wir knüpfen mit diesem Schwerpunkt ein Band zwischen zehn Veranstaltungen: Dazu gehört unter anderem eine zweiteilige Themenführung zu Wilhelm II., dem letzten württembergischen König, eine Ausstellungsführung im Badischen Landesmuseum zum Thema »Nach der Revolution!«, aber auch ein Vortrag zum »verbalen Krieg« zwischen Thomas und Heinrich Mann.

Ein Vortrag?
Ja, auch das ist neu! Es gibt immer wieder hochinteressante, faszinierende Themen, die sich jedoch nicht für eine Führung eignen – zum Beispiel geisteswissenschaftliche und literarische Fragestellungen. Vorträge bieten uns außerdem die Möglichkeit, unser Spektrum nochmals deutlich auszuweiten und neue Aspekte aufzugreifen. Wir bestuhlen das Foyer in unserer Geschäftsstelle. Man darf sich wirklich freuen: Das werden fachlich sehr reiche und fundierte Abende. 
Welches Ziel hatten Sie und das Team der Kulturgemeinschaft bei der Planung des Kunst-Abos vor Augen?
Vielfalt, ganz klar. Unser Ziel ist ein lebendiges, buntes Kunst-Abo, das überrascht. Deshalb sind auch immer wieder Musik und Literatur untergemischt. Zum Beispiel die Veranstaltung »Frauenpower in der Musik« im Fruchtkasten, bei der große Musikerinnen, Komponistinnen und Dirigentinnen vorgestellt werden. Oder die Führung »Thomas Mann in Amerika« im Literaturmuseum in Marbach. Reizvoll wird ganz sicher auch die Veranstaltung »Paris – Bilder einer Stadt«.
Sie haben diesmal eine kleine Reihe im Programm: »Die fünf Sinne«.
Ja, das ist eine schöne Idee von unserem Mitarbeiter Reinhard Strüber. In der Staatsgalerie geht er der Frage nach, wie Künstler sinnliche Wahrnehmung sichtbar machen. Wie stellt man Gestank und Wohlgeruch dar? Wie die Süße einer Frucht? Die TeilnehmerInnen begeben sich in der Staatsgalerie auf eine Reise in ihre olfaktorische, kulinarische und haptische Phantasie. Zunächst einmal kommen der Geschmacks-, der Tast- und der Geruchssinn an die Reihe. Die beiden verbleibenden Sinne sind dann für die nächste Spielzeit reserviert.
Auf was freuen Sie sich persönlich?
Schwierige Frage! Ich greife einfach einmal in diesen bunten Strauß und nehme die Lehmbruck-Ausstel-  lung in der Staatsgalerie. Für mich persönlich ist dieser Künstler einer der ganz großen Bildhauer des frühen 20. Jahrhunderts. Seine Werke sind von einer unfassbaren Eindringlichkeit. Wir haben zwei Führungen im Programm – einmal zum plastischen und einmal zum grafischen Werk. Man kann beide verbinden – das nennen wir das »Lehmbruck-Duett«.  Auf was freuen Sie sich sonst noch?
Großartig wird sicherlich auch die Ausstellung »Die jungen Jahre der alten Meister« mit Werken von Georg Baselitz, Sigmar Polke, Gerhard Richter und Anselm Kiefer, ebenfalls in der Staatsgalerie. Die Ausstellung bietet die phantastische Gelegenheit, dieses Quartett zu vergleichen. Man sollte die Gunst der Stunde nutzen.
Mich macht die Veranstaltung »Ekstase in Kunst, Musik und Tanz« neugierig ...
Zu Recht! Das Kunstmuseum greift damit ein spannendes Thema auf. Es geht um den emotionalen Vulkanausbruch, der gesellschaftliche Fesseln sprengt – im Tanz, im Theater, in der Musik, in der Kunst. Ekstase kann positiv sein oder in den Untergang führen.
Die Auswahl der Veranstaltungen fällt gar nicht leicht ...
Dann stocken Sie am besten zur nächsten Kategorie auf! Das ist jederzeit möglich. Oft bergen gerade die Veranstaltungen, die man aus einem spontanen Impuls mitgebucht hat, die größten Überraschungen. Probieren Sie’s aus!

Weitere Artikel
November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater