September 2019

Erde, Luft und Hochzeitsmusik

Willkommen: Thomas Zehetmair gibt sein Antrittskonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Mit Beginn der neuen Spielzeit tritt der Salzburger Thomas Zehetmair sein neues Amt als Chefdirigent des Stuttgarter Kammerorchesters an. Als Geigenvirtuose und Kammermusiker international renommiert und seit Jahrzehnten auch in der Rolle als Dirigent von Kammerorchestern wie der Northern Sinfonia, des St. Paul Chamber Orchestra, des Orchestre de Chambre de Paris oder des Musikkollegiums Winterthur engagiert, will er dieKlangqualität seines neuen Orchesters in den kommenden Jahren zu neuen Gipfeln führen. »Ich bin sehr gespannt, wohin die Reise geht«, sagt Zehetmair vor seiner ersten Saison, in der er mit dem Stuttgarter Kammerorchester »viele vielfältige Klänge und Farben«, von der großen Sinfonie bis zu feinen kammermusikalischen Werken, gestalten will.

Das Auftaktkonzert am 29. September im Beethoven- Saal der Liederhalle reflektiert die Vielfalt von Zehetmairs Repertoire und Interessen als Musiker. »Kosmogonie« lautet der Titel des Abends, und es beginnt – nach einem kurzen einleitenden Marsch von Wolfgang Amadeus Mozart – mit Jean-Féry Rebels barocker Tanzsuite »Les Éléments«, denen das Chaos vorangestellt ist: ein alle sieben Töne der Tonleiter in schockierender Dissonanz übereinander stapelnder Cluster, dem erst allmählich mit Erde, Wasser, Feuer und Luft die ordnenden Elemente folgen und in weiteren Sätzen Vogelgezwitscher, Jagd und Tambourin- Rhythmen bis zu einer »Air pour l’amour«. Als 70-Jähriger hat der Pariser Geiger und Hofkomponist, Schüler von Jean-Baptiste Lully und Direktor der Concerts spirituels, diese bildhafte Programmmusik geschaffen.

Komplexe Spiegelungen der Musik des 20. Jahrhunderts prägen die 1969 entstandenen »Ramifications « des ungarischen Komponisten György Ligeti. Während sein berühmtes Stück »Atmosphères «, welches durch Stanley Kubricks Film »2001: A Space Odyssey« populär wurde, den Klang als Gegenentwurf zu den Formeln der seriellen Musik in dichte, unveränderliche Strukturen bannte, lockert Ligeti diese in seinen mikrotonalen »Verästelungen« immermehr auf, verfeinert siezufluktuierendenchromatischenHarmonien. Dabei ist die Hälfte der Streichinstrumente einenVierteltonhöhergestimmt. »‚Ramifications‘ sind gleichsam ein Endpunkt in der Entwicklung von dicht und statisch zu durchbrochen und beweglich «, schreibt Ligeti zu seinem Stück. Beim Antrittskonzert mit seinem neuen Klangkörper wird Thomas Zehetmair die Klangexperimente Ligetis subtil auszudeuten wissen.

Bei Mozarts »Haffner-Serenade« ist Klang dagegen Harmonie in Vollendung. Da Thomas Zehetmair sich mit historischer Aufführungspraxis auf Originalinstrumenten bestens auskennt, wird sich auch seine Interpretation der acht Serenaden-Sätze, die Mozart 1776 zur Hochzeit der Schwester seines Salzburger Freundes Sigmund Haffner komponierte, wohl daran orientieren. In drei Sätzen – Andante, Menuetto und Rondeau – spielen dabei ausgiebige Violinsoli eine Rolle, die Zehetmair selbst ausführenwird. Hochzeitsmusik zum Beginn seiner Partnerschaft mit dem Stuttgarter Kammerorchester–das klingt wie ein gutes Omen.

Dietholf Zerweck

Weitere Artikel
Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien mit den Stuttgarter ...

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

September 2019
Erde, Luft und Hochzeitsmusik

Willkommen: Thomas Zehetmair gibt sein Antrittskonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Junge Wilde, alte Hasen

Deutschlandweit einzigartig: Das Kunst-Abo der Kulturgemeinschaft feiert sein ...

Wegweisend für die Aufklärung – und für Esslingen

Mit »Kabale und Liebe« eröffnet die Württembergische Landesbühne die ...

Was Esel mit Musik zu tun haben

Die Festival Strings Lucerne mit Felix Klieser und das Stuttgarter Kammerorchester mit Rafal ...

Juli 2019
Jenseits vom Weißenhof

Das Bauhaus-Jubiläum als Schwerpunkt des Kunstprogramms 2019/20

Das Bauhaus tanzt

Das Stuttgarter Ballett feiert 100 Jahre Bauhaus und Weimarer Verfassung

Leg dich nicht mit Männern an

Auch in diesem Jahr werden in der Oper Frauen misshandelt, verkauft und ermordet

Kommunikativ und neugierig

Matthias Foremny verabschiedet und Thomas Zehetmair kommt zum Stuttgarter Kammerorchester

Juni 2019
Ein Konzerthaus für Stuttgart

Die Sprecher der »Konzerthaus-Initiative« erläutern ihre Vorhaben und Ideen

Mehr als nur die Wilhelma

König Wilhelm I. von  Württemberg als Förderer der Künste

»Das ist nicht zu glauben, was in der Musik für Feuer ist«

Das Stuttgarter Kammerorchester widmet sich den Lokalhelden der Musik von gestern und heute

Mai 2019
Liebe, Streit und Who’s who?

4 Inszenierungen an 3 Häusern zeigen Stücke von und über William Shakespeare

»Musik soll für sich sprechen«

Der kanadische Pianist Jan Lisiecki spielt Klavierkonzerte von Felix Mendelssohn Bartholdy

Purer, starker Tanz

Die Dresden Frankfurt Dance Company gastiert im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg