November 2019

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

Auch mal Nein sagen zu können, das gilt weithin als Stärke. Wenn man abends Nein zum lieblich lockenden Stück Schokolade im Kühlschrank sagt. Oder wenn man in der Kneipe Nein zum Kumpel sagt, der um kurz vor Mitternacht noch eine Runde Bier bestellen möchte, obwohl man doch am nächsten Tag zur Arbeit muss. Zum Geldverdienen. Zum Geld nämlich können die wenigsten Nein sagen. In Flavia Costes »Nein zum Geld!«, das ab Ende Oktober im Alten Schauspielhaus zu sehen ist, tut ein Mann aber genau das. Richard heißt er und arbeitet als Architekt. Nebenbei spielt er seit vielen Jahren Lotto. Bei einem Abendessen mit Frau Claire (Alina Rank), seiner Mutter (Andrea Wolf) und dem besten Freund Etienne (Oliver Jaksch) verkündet er, dass er das große Los gezogen hat: 162 Millionen Euro beschert ihm sein Schein. Die Sippe dreht durch. Allerdings nicht wegen des Gewinns. Sondern weil Richard die Kohle nicht abholen wird. Es gehe ihm doch auch so einwandfrei. Hier scheint das Nein plötzlich nicht länger von Stärke zu zeugen. »Eingeliefert gehörst du!«, brüllt die verständnisvolle Ehefrau.

Im Kapitalismus ist das natürlich auch ein Unding. Nachgerade Blasphemie! Da lehnt der Mann einfach den heiligen Mammon ab, den der Rest der Welt anbetet. Das macht das Stück so interessant. In der Inszenierung von Schirin Khodadadian mimt Ralf Stech diesen unkonventionellen, durchaus bewundernswerten Richard, der dem Multimillionärsdasein entsagt. Seine Entourage bewundert ihn allerdings nicht, sondern hält ihn für bestusst. Jede und jeder hegt offene Wünsche, die sich mit den Euronen erfüllen ließen. Allein: Dafür müssen sie irgendwie an Richards Quittung gelangen.

Doch das wäre Diebstahl, oder nicht? Selbst wenn jemand etwas gar nicht besitzen möchte, darf man’s ihm nicht einfach nehmen. Deshalb ist es auch strafbar, die mit schweren Schlössern gesicherten Mülleimer der Supermarktketten zu plündern. Überfluss bedeutet ja nicht gleich, dass auch jeder etwas abhaben darf. Das macht unser famoses Wirtschaftssystem so unwiderstehlich.

Freilich bedeutet dieses Nein zum Geld auch eine Absage an ebenjenes System, ans Wachstumsdenken, ans verschwenderische Leben in Saus und Braus – welches verrückterweise als erstrebenswert gilt, obzwar es doch unseren Planeten zerstört, notwendigerweise ärmere Menschen ausbeutet und auch die Vermögenden letztlich kaum glücklicher macht. Dieser Gedanke steckt ebenfalls im Stück: Ein Nein zum Geld ist vielleicht ein Ja zur Freiheit.

Cornelius W. M. Oettle

Weitere Artikel
Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien mit den Stuttgarter ...

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

September 2019
Erde, Luft und Hochzeitsmusik

Willkommen: Thomas Zehetmair gibt sein Antrittskonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Junge Wilde, alte Hasen

Deutschlandweit einzigartig: Das Kunst-Abo der Kulturgemeinschaft feiert sein ...

Wegweisend für die Aufklärung – und für Esslingen

Mit »Kabale und Liebe« eröffnet die Württembergische Landesbühne die ...

Was Esel mit Musik zu tun haben

Die Festival Strings Lucerne mit Felix Klieser und das Stuttgarter Kammerorchester mit Rafal ...

Juli 2019
Jenseits vom Weißenhof

Das Bauhaus-Jubiläum als Schwerpunkt des Kunstprogramms 2019/20

Das Bauhaus tanzt

Das Stuttgarter Ballett feiert 100 Jahre Bauhaus und Weimarer Verfassung

Leg dich nicht mit Männern an

Auch in diesem Jahr werden in der Oper Frauen misshandelt, verkauft und ermordet

Kommunikativ und neugierig

Matthias Foremny verabschiedet und Thomas Zehetmair kommt zum Stuttgarter Kammerorchester

Juni 2019
Ein Konzerthaus für Stuttgart

Die Sprecher der »Konzerthaus-Initiative« erläutern ihre Vorhaben und Ideen

Mehr als nur die Wilhelma

König Wilhelm I. von  Württemberg als Förderer der Künste

»Das ist nicht zu glauben, was in der Musik für Feuer ist«

Das Stuttgarter Kammerorchester widmet sich den Lokalhelden der Musik von gestern und heute

Mai 2019
Liebe, Streit und Who’s who?

4 Inszenierungen an 3 Häusern zeigen Stücke von und über William Shakespeare

»Musik soll für sich sprechen«

Der kanadische Pianist Jan Lisiecki spielt Klavierkonzerte von Felix Mendelssohn Bartholdy

Purer, starker Tanz

Die Dresden Frankfurt Dance Company gastiert im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg