Januar 2021

Einsame Werke: Angeklickt, gelikt – und wieder vergessen

Ist Digitalisierung eine Lösung in Anbetracht geschlossener Museen?

Es ist ein Alptraum. Als Dorian Gray vor seinem Porträt steht, muss er feststellen: Es hat sich verändert. Auf dem Bildnis hat sich in sein hübsches Gesichts ein »verschlagener Ausdruck« geschlichen und um den Mund »die Falschheit des Heuchlers in tiefen Furchen eingegraben«. Charakter und Aussehen passen eben nicht immer zusammen, so die Botschaft von Oscar Wildes Roman »Das Bildnis des Dorian Gray«. Mit der Idee eines Porträts, das auf das Gegenüber reagiert, warf Wilde aber auch eine spannende Frage über das Wesen der Kunst auf. Denn existiert ein Werk für sich oder braucht es Betrachter, die ihm Leben einhauchen?

Ein Gedanke, der sich in Zeiten von Corona auf ganz neue Weise stellt. Denn auch die Museen mussten wegen der Pandemie schließen. Den Kunstwerken müsste das eigentlich recht sein. Zumindest aus konservatorischer Sicht ist das Publikum eher Risiko als Notwendigkeit. Man muss gar nicht an mutwillige Beschädigungen denken, angeblich kann bereits der menschliche Atem Gemälden  zusetzen. Auch das Licht ist heikel, vor allem für Grafik oder Textilien.

Trotzdem vermissen die Museen ihr Publikum derzeit schmerzlich – und bemühen sich redlich, Ersatz zu bieten. Baden-Württemberg hat in den vergangenen Jahren viel Geld in das Programm »Digitale Wege ins Museum« investiert, das den staatlichen Museen den Schritt in die Zukunft erleichtern will. Zwanzig Stellen wurden geschaffen, damit die Museumsbesucher künftig beim Rundgang durchs Museum Informationen auf ihrem Smartphone abrufen, Filme anschauen oder Kommentare hinterlassen können. Im Badischen Landesmuseum Karlsruhe stapft sogar schon ein Roboter durchs Foyer.

Eines der ganz großen Themen im Rahmen dieser Digitalisierung ist aber, dass die Museen ihre Sammlungen ins Netz gestellt haben. Open Access ist ein wichtiges Schlagwort der Zeit – und nicht nur Bibliotheken sind bemüht, ihre Bestände, also Texte und Bücher, online für jeden und jede verfügbar zu machen, sondern auch die Museen. Bereits 15.420 Werke stehen im digitalen Katalog der Staatsgalerie Stuttgart bereit. Auch das Linden- Museum Stuttgart hat nun seine Sammlung ins Netz gestellt mit Fotos und Informationen zu den Werken oder auch ihrem kolonialen Hintergrund. Bloß: Ist es tatsächlich ein Ersatz, am Schreibtisch Bilder anzuklicken, statt sie im Museum im Original anzuschauen? Ja und Nein. Für die Wissenschaft ist es extrem hilfreich, dass man von überall her Werke mit ein paar Klicks auf den Schirm bekommt, wo man sie oft besser studieren kann als im Original. Details lassen sich zoomen, was für Forschungszwecke wichtig ist.

Die Museen wollen aber auch ein breites Publikum erreichen. Sie verstehen es durchaus als gesellschaftliches Signal, Kunst und Kultur nicht mehr als Vergnügen privilegierter Connaisseure zu sehen, sondern die Sammlungen nun allen Menschen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Sicher wird der ein oder andere Interessierte das Angebot nutzen oder einzelne Werke im Netz suchen. Ein Ersatz für den Museumsbesuch, ein inspirierendes, sinnliches Vergnügen bieten die digitalen Sammlungen aber nicht. Deshalb hat das Linden-Museum auch einen Quiz ergänzt, bei dem etwa gefragt wird, ob es sich bei den gezeigten Objekten um Instrumente handelt oder nicht. Wem sehr langweilig ist, der wird vielleicht eine Runde mitspielen, aber man muss sich nichts vormachen: Für ein breites Publikum taugen die digitalen Sammlungen nicht, dafür sind sie zu wissenschaftlich und trocken konzipiert.

Es gibt inzwischen diverse Versuche, das Publikum im Netz mit Kunst zu versorgen – aber die Likes und Smileys, die die Menschen etwa bei Instagram hinterlassen, zeigen, dass es ein eher oberflächlicher Austausch zu sein scheint. Auch im Museum mag mancher nur durch die Räume flanieren, aber bei gemeinsamen Gesprächen und Führungen gibt es eben doch diesen besonderen Moment, wenn man eintaucht in ein Werk, wenn man sich konzentriert, einlässt und feststellt: Das Bild oder die Skulptur spricht zu mir und hat sogar sehr viel zu sagen.

Wiener Psychologen haben in Studien belegt, dass Kunstwerke im Museum nicht nur länger betrachtet werden als am Bildschirm, sie werden auch als gefälliger und interessanter eingeschätzt. Wer eine Ausstellung im Museum gesehen hat, erinnert sich an fast doppelt so viele Bilder wie jene, die die Werke nur auf dem Display sehen. Bei allen Chancen der Digitalisierung bleiben wir eben doch sinnliche Wesen. Auf dem Bildschirm mag man Kunstwerken nahe kommen können, im Museum aber kann man sich auch als körperliches Wesen in Bezug zu ihnen setzen, spürt die überwältigende Größe von Gemälden oder die Zartheit einer Skulptur mit allen Sinnen. Letztlich ist das für die Museen eine sehr gute Botschaft – denn so bald wird man sie nicht digital ersetzen können.

Adrienne Braun

Weitere Artikel
Januar / Februar 2021
Offener Brief der Geschäftsleitung

Liebe Freundinnen und Freunde der Kultur

Einsame Werke: Angeklickt, gelikt – und wieder vergessen

Ist Digitalisierung eine Lösung in Anbetracht geschlossener Museen?

Tropfen im Ozean

Können private Hilfen für Künstler einen Totalschaden der Kultur abwenden?

Wie geht es der Kultur?

Was unsere Kulturpartner sich vom Weihnachtsmann wünschen

November / Dezember 2020
Offener Brief der Geschäftsleitung

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten, liebe Mitglieder

Ein Kulturverein, der für seine Mitglieder steht, und seine Mitglieder für ihn!

Einige Ergebnisse aus unserer Kundenumfrage

Kleines Ensemble, großer Charme

In Stuttgart sind derzeit mannigfaltige Ein- und Zwei-Personen-Stücke zu sehen

Sanfter Neustart in der Kultur

Wie unsere Kulturpartner sich auf die aktuelle Situation einstellen

September / Oktober 2020
Auf die Plätze, fertig, los!

Offener Brief der Geschäftsleitung an die Mitglieder der Kulturgemeinschaft

Energievoll und farbenreich

Das Stuttgarter Kammerorchester feiert sein 75-jähriges Jubiläum

Es geht weiter – aber wie?

Auch die Konzertdirektion Russ feiert ihr 75-jähriges Bestehen

Die Krise als Beschleuniger

Wie die Pandemie gesellschaftliche Trends verstärkt

Juli 2020
Wie geht es weiter?

Offener Brief der Geschäftsleitung an unsere Mitglieder und unsere Kulturpartner

Von Schweden bis zum Südpol und nach Nordkorea

Vorschau auf die Reihe »Universum Tanz« im Ludwigsburger Forum am Schlosspark

Wie geht es der Kultur?

Wir setzen die Umfrage zur aktuellen Situation unter unseren Kulturpartnern fort

Im Schutz der Anonymität

Die Maske im Theater - von den alten Griechen bis heute

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.