Mai 2018

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen vor der Tür« 

»Ein Stück, das kein Theater spielen und kein Publikum sehen will«, das verspricht der Untertitel des zu verhandelnden Werks. Jetzt gilt es also nur noch, einen dazu passenden Artikel zustandezubringen, den keiner lesen will. Die Rede ist von Wolfgang Borcherts »Draußen vor der Tür«, dessen Inszenierung von Alejandro Quintana ab Mai im Theater Tri-Bühne zu sehen ist. Das Drama um den Kriegsheimkehrer Beckmann zählt zu jenen Stoffen, die einem jegliche Lust am Krieg nehmen – es soll ja gerade wieder Leute geben, die solche verspüren; die den Hinschied im Dienste des Vaterlands romantisieren, die wirtschaftliches Interesse an der brutalen Auseinandersetzung haben oder einfach stolz auf die Leistungen dereinst mordender Soldaten sein wollen. Wer »Draußen vor der Tür« gesehen hat, lässt sich von derlei Zynikern nicht länger blenden. Man begegnet verkrüppelten, traumatisierten Männern, auf ewig gebrochen vom Wahnsinn der Schlacht. Die Gesellschaft hat keine Ahnung, was sie mit ihnen noch anfangen soll. Nichts Heroisches haftet diesen Heimkehrern an. Sie sind nurmehr Elend. Auch Beckmann (Christian Werner) ist »einer von denen«, wie Borchert formuliert. Seine Frau hat sich anderweitig umgeschaut, selbst ein hübsches, namenloses Mädchen (nicht nur hübsch: Corinne Steudler) kann die Suizidgedanken bloß kurz verjagen. Dass Borchert in diesem Szenario voll Bitterkeit und Schmerz auch komische Elemente unterbringen konnte, zeugt von seiner schriftstellerischen Brillanz, die in frühen Jahren angeblich noch nicht zu erahnen war: »Ein Allesversucher und Nichtskönner«, urteilte sein Biograf Peter Rühmkorf über den jungen Borchert. Spätestens aber als »Draußen vor der Tür« Anfang des Jahres 1947 als Hörspiel ausgestrahlt wurde, interessierte sich das ganze kaputte Land für sein Schaffen. Uraufgeführt hat man das Drama indes erst am 21. November 1947, einen Tag nach dem Tod des Autors. Dieser verstarb im Alter von nur 26 Jahren aufgrund einer Lebererkrankung. Borchert, der immer wieder spöttische Kritik am Regime der Nationalsozialisten äußerte und dafür auch inhaftiert wurde, war 1941 in die Wehrmacht eingezogen worden. Die Front bescherte ihm schwere Verletzungen und Erfrierungen zweiten Grades. Nach Kriegsende nahmen ihn französische Truppen gefangen. Als ihm die Flucht gelang, kämpfte er sich zu Fuß bis nach Hamburg durch – eine Strecke von über sechshundert Kilometern. So richtig auf die Beine kam er nie mehr, er litt an Fieberanfällen und blieb bettlägerig. »Draußen vor der Tür« verfasste er innerhalb von acht Tagen. Die Nachricht vom Tod erreichte die Hamburger Kammerspiele kurz vor Beginn der Premiere, der Regisseur informierte das Publikum. Auch Borcherts Eltern waren anwesend. Nicht nur das Stück selbst, auch seine Entstehungsgeschichte ist also beeindruckend. Glücklicherweise hat Regisseur Alejandro Quintana etwa mit seiner Inszenierung von Roland Topors »Ein Winter unterm Tisch« bereits bewiesen, dass er unerquickliche Thematiken mit subtiler Komik auf die Bühne zu bringen weiß. Der besonderen Atmosphäre, die das Drama schon beim Lesen evoziert, könnte zudem zuträglich sein, dass Quintana eine vierköpfige, von Sebastian Huber angeleitete Band aufgefahren hat. Wolfgang Borchert schrieb viele wahre Sätze. Blanker Unfug ist indes, dass »Draußen vor der Tür« weder von Theatern gespielt noch von Zuschauern gesehen werden will. Im Gegenteil. Und weil wir justament wie aus dem Texterlehrbuch auf die Einleitung rekurrieren: Da Sie es offenkundig bis hier geschafft haben, ist auch dieser Ankündigungstext seinem Anspruch des Nichtlesen- Wollens nicht gerecht geworden. Ärgerlich.

Cornelius W. M. Oettle

Weitere Artikel
Juli 2019
Jenseits vom Weißenhof

Das Bauhaus-Jubiläum als Schwerpunkt des Kunstprogramms 2019/20

Das Bauhaus tanzt

Das Stuttgarter Ballett feiert 100 Jahre Bauhaus und Weimarer Verfassung

Leg dich nicht mit Männern an

Auch in diesem Jahr werden in der Oper Frauen misshandelt, verkauft und ermordet

Kommunikativ und neugierig

Matthias Foremny verabschiedet und Thomas Zehetmair kommt zum Stuttgarter Kammerorchester

Juni 2019
Ein Konzerthaus für Stuttgart

Die Sprecher der »Konzerthaus-Initiative« erläutern ihre Vorhaben und Ideen

Mehr als nur die Wilhelma

König Wilhelm I. von  Württemberg als Förderer der Künste

»Das ist nicht zu glauben, was in der Musik für Feuer ist«

Das Stuttgarter Kammerorchester widmet sich den Lokalhelden der Musik von gestern und heute

Mai 2019
Liebe, Streit und Who’s who?

4 Inszenierungen an 3 Häusern zeigen Stücke von und über William Shakespeare

»Musik soll für sich sprechen«

Der kanadische Pianist Jan Lisiecki spielt Klavierkonzerte von Felix Mendelssohn Bartholdy

Purer, starker Tanz

Die Dresden Frankfurt Dance Company gastiert im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg

April 2019
Brasilien ist ansteckend

Grupo Corpo aus Brasilien kommt mit zwei Choreografien ins Forum am Schlosspark 

Aus den Tiefen der Viola

Der Bratschist Antoine Tamestit gastiert beim SWR Symphonieorchester in der Liederhalle

Urschrei aus Stuttgart

Die Stuttgarter Philharmoniker und SWR Big Band

März 2019
Momente des Abhebens

Saxofonistin Asya Fateyeva im Konzert mit Stuttgarter Kammerorchester

Zurück zur Moderne

Stuttgarter Ballett feiert mit „One of a Kind“ Jirí Kylián 

Februar 2019
»Ich sauf mich lila mit Tequila«

»Charleys Tante« als Operette: Die Kammeroper München zu Gast 

Trotz Brexit: Viva Europa!

Die Ludwigsburger Schlossfestspiele bieten Klassik und Jazz, Tanz und sogar Comedy