Dezember 2018

Ein Orchester mit Charakter

Sascha Goetzel führt Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra zu internationalem Renommee 

Wenn aktuell über die Türkei gesprochen oder geschrieben wird, geht es meistens um die schwierigen zwischenstaatlichen Beziehungen oder heikle politische Fragen. Kulturelle Aspekte kommen allenfalls am Rande vor, und dass es gerade im Hinblick auf die Musik interessante historische Fakten gibt, ist kaum bekannt. In den 1930er Jahren wirkten Deutsche wie der Komponist Paul Hindemith oder der von den Nazis kaltgestellte Berliner Intendant Carl Ebert in der Türkei am Aufbau einer Infrastruktur für die »klassische« Musik mit. Das erfolgte durchaus nicht im Sinne einer bloßen Übernahme – gerade Hindemith riet seinen türkischen Mitstreitern ausdrücklich, ihre kulturellen und musikalischen Wurzeln nicht zu kappen.

Der österreichische Dirigent Sascha Goetzel, der am 5. Dezember mit dem Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra in der von SKS Russ und Kulturgemeinschaft gemeinsam veranstalteten Reihe »Faszination Klassik« gastiert, geht noch einen Schritt weiter und bezieht aus einer ähnlichen Grundeinstellung eine überraschende musikalische Kreativität. Wenn seine Musikerinnen und Musiker die berühmte »Scheherazade« von Nikolai Rimsky-Korsakow spielen, erklingen zwischen den Sätzen kurze Improvisationen mit orientalischen Instrumenten und verweisen auf die Anregungen, die der russische Komponist von der Musik des Nahen Ostens erhielt. Auch in die »Orientalische Fantasie« von Milij Balakirew werden diese Instrumente einbezogen.

Sascha Goetzel ist seit 2009 künstlerischer Leiter und Chefdirigent des Orchesters, das zu einem guten Teil aus jungen, an internationalen Musikhochschulen ausgebildeten Musikerinnen und Musikern besteht. Der Zusatz »Borusan« verweist auf den in Istanbul ansässigen Stahl-, Energieund Logistikkonzern dieses Namens, dessen Eigentümer über den Umweg einer Stiftung den Klangkörper finanzieren. Es gebe bei dieser ungewöhnlichen Konstruktion keine Einmischung seitens des Unternehmens, betont Goetzel, der das kurz »BIPO« genannte Orchester konsolidiert und mittlerweile international bekannt gemacht hat.

»Ein Orchester muss Charakter haben«, sagt der Dirigent, dessen Vater Mitglied der Wiener Philharmoniker war. Im Falle des BIPO gründet sich dieser Charakter auf einem besonderen »Dialekt«, dem »Orchesterkolorit als Trademark«, wie es Goetzel formuliert.

Er verspricht »eine wirklich spannende Klangreise weg von den Standardklängen « und wählt auch deshalb Werke aus, die andere Orchester seltener spielen. Der besondere Zugang zu Rimsky-Korsakow und Balakirew ist inzwischen auf einer CD dokumentiert, die dem BIPO im internationalen Konzertbetrieb zu einem gewissen Alleinstellungsmerkmal verholfen hat: »Die Leute freuen sich, wenn wir kommen«, betont Sascha Goetzel.

»Ich will mit der Musik helfen, dass die Menschen wieder aufeinander zugehen.« Sascha Goetzel

Der 1970 geborene, international gastierende und auf Chefposten in Finnland und Japan erfahrene Dirigent hat während seiner bisherigen Tätigkeit in Istanbul die Orchesterbesetzung stark erweitert und durch personelle Konsolidierung sowie Workshops mit renommierten Solisten exzellent positioniert. »Weitblick und Strategie« seien für diesen Prozess nötig gewesen, sagt Goetzel, der im Gespräch das Orchester scherzhaft mit einem Fußballteam ver - gleicht, als dessen »Coach« er sich verstehe. Zwölf Abonnement konzerte in Istanbul plus Sonderkonzerte und Tourneen unterscheiden sich als Pensum nicht von staatlich finanzierten Orchestern, und auch wenn das BIPO bei Auslandsgastspielen ein spezielles Repertoire mitbringt, werden zu Hause natürlich ebenso Brahms, Beethoven und Mahler gespielt.

Die politischen Entwicklungen in der Türkei wirkten sich auf seine Arbeit bisher nicht aus, berichtet der Dirigent. Er wolle »mit der Musik helfen, dass die Menschen wieder aufeinander zugehen «, sagte er der österreichischen Tageszeitung »Kurier«, und er sei überzeugt, dass »über die Brücke der Kunst die Menschen einander doch immer wieder zuhören«. Könnten die Gastspiele des BIPO auf internationalen Konzertpodien der Entfremdung zwischen Staaten entgegenwirken, es wäre sicherlich nicht die schlechteste Wirkung, die von der Musik ausginge.

Jürgen Hartmann

Weitere Artikel
Januar 2019
Unter den Rädern

 Studio Theater zeigt Hauptmanns Drama »Bahnwärter Thiel«

Raus aus der Klischee-Schublade

Leticia Moreno spielt Spanisches beim Neujahrskonzert

Dezember 2018
Wahr wie Liebe und Geometrie

Das Nederlands Dans Theater zeigt zwei moderne Tanzmärchen in Ludwigsburg

Ein Orchester mit Charakter

Sascha Goetzel führt Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra zu internationalem ...

November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater