April 2018

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch in Stuttgart boomen Romanbearbeitungen

»Sie werden hundertmal gehört haben, dass man  nach Lesung eines guten Romans gewünscht hat,  den Gegenstand auf dem Theater zu sehen«, schreibt  Johann Wolfgang Goethe 1797 an den Freund Friedrich  Schiller. Um dann allerdings fortzufahren:  »Und wie viel schlechte Dramen sind daher entstanden.  « Roman und Theater gehorchen unterschiedlichen  Gesetzen, die man nicht vermischen sollte,  lautet das Resümee, zu dem die beiden Klassiker in  ihrem Meinungsaustausch gelangen. Das Theater  setzt auf unmittelbare sinnliche Gegenwart, der  Roman dagegen erzählt auf distanzierte Weise von  einer vergangenen Welt.  Schaut man heute auf die Programme unserer  Thea ter, so scheinen diese Unterschiede so gut wie  vergessen, denn seit Jahren erleben wir einen Boom  von Bühnenfassungen erfolgreicher Romane.  Wahrscheinlich war Frank Castorf von der Berliner  Volksbühne der Urheber dieses Trends, als er vor  knapp zwanzig Jahren die großen Dostojewski-  Romane aufs Theater brachte. Seither gibt es kein  Halten mehr: Von Thomas Manns »Buddenbrooks«  bis zu Tolstois »Anna Karenina«, von Storms »Schimmelreiter  « bis zu Döblins »Berlin Alexanderplatz«  blieb kein bedeutendes Werk der letzten zweihundert  Jahre von dieser Bearbeitungsmanie verschont.  Man kennt Literaturadaptionen aus der Oper –  Bizets »Carmen« beruht auf einer Novelle von  Prosper Mérimée, Puccinis »La Bohème« auf einem  Roman von Henri Murger – und vom Film, der sich  seit seinen Anfängen im Fundus der Weltliteratur  bedient hat. Das ist nicht zuletzt bequem fürs Publikum:  Wer ins Kino oder Theater geht, muss die  entsprechenden Romane nicht mehr lesen. Auch  den Bühnen bringt diese Praxis Vorteile: Wenn es  nicht genügend zeitgenössische Dramen gibt, man  nicht immer die bekannten Klassiker zeigen will  und Ausgrabungen vergessener Stücke scheut, kann  man sich mit Romanbearbeitungen aushelfen.  Auf den Stuttgarter Bühnen sind in nächster Zeit  gleich drei davon zu sehen. Im Schauspielhaus  haben am 10. März Hermann Hesses »Der Steppenwolf  « in der Bühnenfassung von Joachim Lux  (Inszenierung: Philipp Becker) und am 13. April  Franz Kafkas »Amerika« (Inszenierung: Lilja  Rupprecht) Premiere. Das Alte Schauspielhaus  schließt sich am 27. April mit John von Düffels Bearbeitung  von Thomas Manns »Lotte in Weimar«  an (Inszenierung: Lajos Wenzel).  »Lotte in Weimar«, 1939 veröffentlicht, erzählt  vom Besuch von Goethes gealterter Jugendliebe  Charlotte Buff in Weimar im Jahr 1816. Thema des  Romans ist der unnahbare Dichterfürst Goethe,  der zuerst indirekt durch Personen aus seinem  Hofstaat charakterisiert wird, bis er dann im zentralen  siebten Kapitel in einem langen inneren  Monolog über sein Leben und Werk reflektiert.  Hesses »Steppenwolf«, 1927 erschienen, beschäftigt  sich mit der Midlifecrisis von Harry Haller,  der zwischen der bürgerlichen Welt vor 1914 und  dem wilden Leben voller Sex and Drugs in den  Roaring Twenties eine neue Identität finden muss.  Kafkas Fragment gebliebener Roman »Amerika«  schließlich, entstanden in den Jahren 1911 bis 1914,  verfolgt das Schicksal des 16-jährigen Karl Roßmann,  der in die USA auswandert und dort sozial  immer weiter absteigt, bis sich ihm in der Mitwirkung  an einem Theaterprojekt in Oklahoma doch  noch eine positive Perspektive eröffnet.  Perspektive ist ein wichtiges Stilmittel aller drei  Romane: der Surrealismus von Hesses »Steppenwolf  «; die beängstigende Innensicht, aus der heraus  Karl Roßmann auf Amerika blickt; die »Imagination  « des Lesers, von der Goethe spricht. Die  drei angekündigten Bühnenbearbeitungen werden  zeigen, auf welche Weise sie mit den Mitteln  des Theaters die Eigenart der jeweiligen Romanvorlage  umzusetzen verstehen.   

Rolf Spinnler   

 

 

Weitere Artikel
November 2018
Gscheites Lachen

Kabarett ist nicht tot, sondern lebendiger denn je – und wird in Zeiten wie diesen immer ...

Moral, Empathie, neue Gesichter

Das Schauspiel Stuttgart startet unter neuer Leitung mit einem Premierenreigen in die ...

Komik der Kontrabass-Kästen

Mit »Don Pasquale« und »Il barbiere di Siviglia« kommen zwei ...

Oktober 2018
Programme, Pläne und Paläste

Bei den Foyer-Gesprächen der Kulturgemeinschaft  kommen die Zuschauer ...

Lasst die Puppen tanzen

Endlich beginnt die Theaterspielzeit – mit Schauspiel, Varieté, Figurentheater und ...

Lust auf Klassik

Eine Vorschau auf die Highlights der neuen  Konzertsaison im September und Oktober

Die Tanzregion Stuttgart startet durch

Vom verzweifelten Kronprinz bis zur peitschenknallenden Domina: Der Herbst bringt Tanz in ...

Juli 2018
Ein Gehen und Kommen

Die neue Spielzeit bringt viele Leitungswechsel – wir blicken zurück und voraus

Geschärfte Sinne und Ekstase

Im September beginnt das neue Kunst-Abo – Vorfreude steht schon jetzt auf dem Programm

Juni 2018
Frauen, auf nach Hamburg!

Gleich drei Stuttgarter Schauspielproduktionen sind für den Monica-Bleibtreu-Preis ...

Volle Seelenweide

Werke C. P. E. Bach bis Peteris Vasks in zwei Konzerten mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Spiel um Leben und Tod

Jean-Paul Sartre am Theater der Altstadt: Uwe Hoppe inszeniert den Existenzialismus

Mai 2018
Vom Wilhelms- zum Stadtpalais

Das neue Stadtmuseum bildet in der nächsten Spielzeit den Schwerpunkt des ...

Ein Stück, das keiner spielen will

Trotzdem: Die Tri-Bühne bringt Wolfgang Borcherts Antikriegsstück »Draußen ...

April 2018
Außergewöhnlich und attraktiv

Ludwigsburger Schlossfestspiele

Suff, Sünde und ein Strumpfband

Die Komödie im Marquardt erzählt von einem  heiteren Skandälchen um ...

Hoffnung als Folter

Andrea Breth kehrt mit zwei zeitgenössischen Einaktern an die Oper ...

Das Stück zum Buch

»Der Steppenwolf«, »Amerika«, »Lotte in Weimar« – auch ...

März 2018
Weiße Haare sollen nicht freien

Die Oper Stuttgart bringt mit Donizettis „Don Pasquale“ einen musikalischen ...

Zukunftsträchtige Begegnung

Der künftige Chefdirigent Thomas Zehetmair als Gast beim Stuttgarter ...

Deutsche Sprache, schwere Sprache

Eine Uraufführung an der Tri-Bühne gibt lustigen Sprachunterricht mit ernsten ...

Februar 2018
Die Kunst des Mordens

Zweimal Shakespeare: »Richard III.« mit Max Tidof und »König Lear« ...

Komödiantischer Spieltrieb

Die Opernschule spielt Donizettis »Viva la Mamma!« im Wilhelma Theater