Juli 2019

Das Bauhaus tanzt

Das Stuttgarter Ballett feiert 100 Jahre Bauhaus und Weimarer Verfassung

In Weimar konstituierte sich 1919 die erste deutsche Demokratie, in Weimar begründete Walter Gropius 1919 das Bauhaus und damit eine neue Ästhetik. Kann man zu diesen Themen Ballett tanzen? Und wie: Zum 100-jährigen Jubiläum zeigt das Stuttgarter Ballett in drei Uraufführungen die Aufbruchsstimmung der damaligen Zeit und die Energie einer Jugend, die den Wandel will – mit einer stürmischen Studie über die Kraft des Aufstands, mit bildhaften Anspielungen auf die Handwerkskunst des Bauhauses und mit einer Hommage an dessen klare, abstrakte Ästhetik. Getanzt wird im Schauspielhaus auf Spitzenschuhen, in Schläppchen und barfuß, Denkanregungen gibt es reichlich in den ganz unterschiedlichen Stücken, die zu verschiedenen Arten von Minimal Music getanzt werden.

Am direktesten erinnert Katarzyna Kozielskas Stück »IT.Floppy.Rabbit« an den Bauhaus-Stil: Als erstes begegnet uns die berühmte Bauhaus- Leuchte von Wilhelm Wagenfeld mit ihrem Halbkugel- Lampenschirm, elegant leuchtet sie auf dem Körper einer Tänzerin durchs Stück (Titelfoto). Auch eine Figurine von Oskar Schlemmer schaut per Film vorbei, Stoffmuster und Wand- Elemente aus der damaligen Ästhetik ergänzen den teils abstrakten, teils ins Surreale spielenden Spitzentanz.

Hell und klar strahlt dagegen »Patterns in 3/4« von Edward Clug, dessen geschmeidigen Minimalismus man in Stuttgart bereits von mehreren Stücken kennt. Hohe weiße Winkel fahren über die Bühne, geradezu verspielt durchlaufen die kurzen, fließenden Bewegungen die Körper der Tänzer, als hätte Clug ein Perpetuum mobile in Gang gesetzt. Wie aufgezogen schnurrt das Spiel mit der Geometrie dahin, ironische Pointen setzen kleine Widerhaken. Der Choreograf ist ein Meister des Understatements, dabei belässt er den Interpreten stets ihre Menschlichkeit.

Nicht das Bauhaus, sondern den Aufstand gegen eine absolutistische Macht hat Nanine Linning mit ihrem blau leuchtenden »Revolt« im Blick, das Staatsorchester spielt dazu live die donnernde Partitur von Michael Gordon. Die ehemalige Heidelberger Tanzchefin, die durch ihr bilderstarkes Tanztheater international bekannt wurde, zeigt hier Rebellen, die sich mit futuristischen Körperpanzern schützen, die mit fliegenden Armen und festen Schritten nach vorne drängen. Wir sehen, wie Angst und Chaos in Mut übergehen, wie unaufhaltsam der Kampf für Freiheit ist.

 

Angela Reinhardt

Weitere Artikel
Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien mit den Stuttgarter ...

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

September 2019
Erde, Luft und Hochzeitsmusik

Willkommen: Thomas Zehetmair gibt sein Antrittskonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Junge Wilde, alte Hasen

Deutschlandweit einzigartig: Das Kunst-Abo der Kulturgemeinschaft feiert sein ...

Wegweisend für die Aufklärung – und für Esslingen

Mit »Kabale und Liebe« eröffnet die Württembergische Landesbühne die ...

Was Esel mit Musik zu tun haben

Die Festival Strings Lucerne mit Felix Klieser und das Stuttgarter Kammerorchester mit Rafal ...

Juli 2019
Jenseits vom Weißenhof

Das Bauhaus-Jubiläum als Schwerpunkt des Kunstprogramms 2019/20

Das Bauhaus tanzt

Das Stuttgarter Ballett feiert 100 Jahre Bauhaus und Weimarer Verfassung

Leg dich nicht mit Männern an

Auch in diesem Jahr werden in der Oper Frauen misshandelt, verkauft und ermordet

Kommunikativ und neugierig

Matthias Foremny verabschiedet und Thomas Zehetmair kommt zum Stuttgarter Kammerorchester

Juni 2019
Ein Konzerthaus für Stuttgart

Die Sprecher der »Konzerthaus-Initiative« erläutern ihre Vorhaben und Ideen

Mehr als nur die Wilhelma

König Wilhelm I. von  Württemberg als Förderer der Künste

»Das ist nicht zu glauben, was in der Musik für Feuer ist«

Das Stuttgarter Kammerorchester widmet sich den Lokalhelden der Musik von gestern und heute

Mai 2019
Liebe, Streit und Who’s who?

4 Inszenierungen an 3 Häusern zeigen Stücke von und über William Shakespeare

»Musik soll für sich sprechen«

Der kanadische Pianist Jan Lisiecki spielt Klavierkonzerte von Felix Mendelssohn Bartholdy

Purer, starker Tanz

Die Dresden Frankfurt Dance Company gastiert im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg