Januar 2020

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

Andere Autoren von Kriminalromanen machen Detektive oder Kommissare zu den Helden ihrer Bücher, erzählen von der Aufdeckung eines Falls. Bei Patricia Highsmith ist das nicht so: Held ihrer berühmtesten Bücher ist Tom Ripley, ein skrupelloser, verschlagener Mörder, einer, der seine Taten so selbstverständlich und gewissenlos begeht, dass er immer davonkommt, wenn auch manchmal knapp. Patricia Highsmith verstand es, ihre Leser zu korrumpieren. Bei ihr siegt das Böse – und der Leser ist auf seiner Seite.

Edward Ridgeway ist ein kleiner Angestellter des amerikanischen Verlages, in dem Patricia Highsmiths Bücher erscheinen. Er wurde von New York in die Schweiz geschickt, um Highsmith in ihrem Altersdomizil zu einem neuen Buch zu überreden: Der talentierte Mr. Ripley soll noch einmal die literarische Bühne betreten. Patricia Highsmith aber hat Ripley abgeschworen. Sie weiß, dass ihre große Zeit vorüber ist, hängt morbiden Phantasien nach und empfängt den jungen Ridgeway mit blankem Hohn. Ein Duell zwischen der misanthropischen Schriftstellerin und ihrem Bewunderer beginnt, nimmt immer neue Wendungen, wird ausgefochten mit scharf geschliffenen Sätzen. »Menschen«, wirft Highsmith ihrem Gast gehässig entgegen, »sind am besten, wenn sie am schlechtesten sind.« Und Edward Ridgeway widerspricht ihr nicht.

Joanna Murray-Smith ist es, die dieses Spiel erdachte. Murray-Smith gehört zu den erfolgreichsten und produktivsten Bühnenautoren Australiens. »Switzerland« entstand als Auftragsarbeit für das Geffen-Playhouse in Los Angeles und erlebte 2014 seine Uraufführung; Mitte Januar feiert es Premiere am Theater der Altstadt. Erstmals inszeniert Eric van der Zwaag an diesem Theater; er war es, der dieses Stück für sein dortiges Regiedebüt auswählte. Verena Buss spielt Patricia Highsmith, Ruben Dietze spielt Edward Ridgeway.

Mordwerkzeuge werden jederzeit zur Hand sein in diesem Stück, denn Patricia Highsmith sammelt Waffen. Das Bühnenbild, in dem gespielt wird, auch dies verrät Dramaturgin Sandra Schumacher bereits, wird leicht ins Unwirkliche driften: »Es soll keine naturalistische Arbeit werden, sondern eher einen absurden, surrealen Sog entwickeln. « Ein psychologisches Portrait möchte Eric van der Zwaag nicht abliefern. Stattdessen: eine Szene, in der die kriminelle Phantasie umgeht und ganz unerwartete Haken schlägt, angereichert mit dem üppigen Zynismus, den Joanna Murray-Smith der großen alten Dame des literarischen Mordes in den Mund legt.

Patricia Highsmith wird gezeigt als eine Frau, die am Ende ihres Lebens fast schon aufgeht in den Abgründen der Welt, die sie in ihren Büchern schuf, und als stets schlagfertige Person mit hinreißend boshaftem Humor. Sie starb 1995 mit 74 Jahren; mit der kalorienarmen, nikotinfreien, nüchternen und sportlichen jungen Gegenwart der frühen 1990er Jahre kommt sie in Murray- Smiths Stück nicht zurecht. An einer Stelle des Stücks träumt sie sehr heiter davon, ihren Gast durch Injektionen von Bircher-Müsli foltern zu lassen.

Thomas Morawitzky

Weitere Artikel
März 2020
Raten Sie mal!

Zum 30-jährigen Jubiläum des Kunst-Abos

Musik für offene Türen

Katia und Marielle Labèque spielen mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Musik für einen guten Zweck: »Heartbeats«

Drei Fragen an den Dirigenten des Bundeswehr-Musikkorps

Februar 2020
Geschichte und Geschichten

Sechs Kunsterlebnisse führen von Mai bis Juli an außergewöhnliche Orte

Übersetzt in Streichersprache

Alban Gerhardt präsentiert Schumanns Cellokonzert mit dem Stuttgarter Kammerorchester

Getanzter Liebestod

Wagners »Tristan & Isolde« als Ballett im Forum am Schlosspark

Januar 2020
Die Ohren dem Genuss öffnen

Beethovens Violinkonzert und seine Interpreten: Eine Betrachtung

Besuch bei einer alten Dame

Die letzten Tage der Kriminalschriftstellerin Patricia Highsmith

An Neujahr wollen wir Spaß haben

Drei Fragen an Dan Ettinger

Dezember 2019
Nicht immer Tristan und Isolde

Petra Maria Schnitzer und Peter Seiffert singen Operettenmelodien

Macht Veganismus schwul?

Lachen im Abo: Beim Renitenzgipfel geht es alles andere als politisch korrekt zu

Der Märchenstar im Interview

Drei Fragen an Aschenputtel

November 2019
Sinn für das Wahre und Ernste

Gesellschaftliche Selbstvergewisserung: Das Oratorium in Geschichte und Gegenwart

Mit dem Rücken zum Publikum

Drei Fragen an Robert Trevino

Er sagt Nein zum Geld

Warum immer mehr? Flavia Costes Komödie fragt nach den Grenzen des Wachstums

Verwendung von Cookies

Zur Bereitstellung des Internetangebots verwenden wir Cookies. Bitte legen Sie fest, welche Cookies Sie zulassen möchten

Diese Cookies sind für das Ausführen der grundlegenden Funktionen der Website notwendig und können nicht abgewählt werden. Diese Cookies dienen nicht zum Tracking.

Funktionale Cookies dienen dazu, Ihnen externe Inhalte anzuzeigen.

Diese Cookies helfen uns zu verstehen wie unsere Webseite genutzt wird. Dadurch können wir unsere Leistung für Sie verbessern. Zudem werden externe Anwendungen (z.B. Google Maps) mit Ihrem Standort zur einfachen Navigation beliefert.

  • Wird verwendet, um Daten zu Google Analytics über das Gerät und das Verhalten des Besuchers zu senden. Erfasst den Besucher über Geräte und Marketingkanäle hinweg.